☰
Heinrich Aldegrever
Kampffries mit Hannibal und Scipio, um 1538
ZurĂŒck Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Heinrich Aldegrever

Kampffries mit Hannibal und Scipio, um 1538

Heinrich Aldegrever

Kampffries mit Hannibal und Scipio, um 1538

Das Blatt ist die seitenverkehrte Vorzeichnung zu Aldegrevers Kupferstich „Hannibal und Scipio“ (Bartsch 71), der 1538 entstanden ist. Auf die Unterschiede zwischen der in Kupferstichmanier gezeichneten Vorlage und Stich hat Plaßmann ausfĂŒhrlich hingewiesen. Der Stich prĂ€zisiert die Zeichnung, wodurch die Aktionen der KĂ€mpfenden schlĂŒssiger werden, auch wird die Komposition auf dem Stich durch die EinfĂŒgung einer weiteren Figur leicht verĂ€ndert. Die friesartige Reihung der kĂ€mpfenden MĂ€nner orientiert sich an BlĂ€ttern Barthel Behams (1502–1540) und auch Aldegrevers Zeichnung dĂŒrfte Ă€hnlich wie Behams Stich „Titus Gracchus“ (Bartsch 17) als Vorlage fĂŒr kunsthandwerkliche Arbeiten – Jan Terwen Aertsz bildete den Stich in einem Holzrelief nach – gedient haben.
Das Blatt stammt möglicherweise aus dem Amsterdamer Album mit Zeichnungen Aldegrevers, das der schwedische Gesandte in Den Haag, Pieter Spiering Silfvercrona, in der ersten HÀlfte des 17. Jahrhunderts zusammengestellt hatte.(Anm. 1)

Peter Prange

1 Amsterdam, Rijksmuseum, Rijksprentenkabinet, Inv.-Nr. 312 B, vgl. Plaßmann 1994, S. 22–28.

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Oben rechts bezeichnet: "Hanibal" (Feder in Schwarz)

Auf dem Verso bezeichnet: "Aldegrever" (Bleistift), unten links nummeriert: "4" (Feder in Braun)

Provenienz

Vielleicht Pieter Spiering Silfvercrona (-1652)?, Den Haag; Georg Ernst Harzen (1790-1863), Hamburg (L. 1244), NH Ad: 01: 04, fol. 134: "Alb. Aldegraf Composition in Form eines Frieses von vielen kĂ€mpfenden nackten Kriegern, Römern und Carthageniesern; bezeichnet HANIBAL. Mit der Feder meisterhaft und hochvollendet auf dunklem Grunde ausgefĂŒhrt. {Vom} 8.0.1.9. Vom KĂŒnstler in Kupfer gestochen siehe Bartsch 71"; und Ad: 02: 01, S. 231; Legat Harzen 1863 an die „StĂ€dtische Gallerie“ Hamburg; 1868 der Stadt ĂŒbereignet fĂŒr die 1869 eröffnete Kunsthalle

Bibliographie

Peter Prange: Deutsche Zeichnungen 1450-1800. Katalog, Die Sammlungen der Hamburger Kunsthalle Kupferstichkabinett, Bd. 1, Köln u.a. 2007, S.80, Nr.5

Othmar Plaßmann: Die Zeichnungen des Hans Aldegrever, Marburg 1994, S.38-40, Nr.3, Abb.7

Martin Heyder: Heinrich Aldegrever, in: Allgemeines KĂŒnstlerlexikon. Die bildenden KĂŒnstler aller Zeiten und Völker, Bd. 2, MĂŒnchen u. a. 1992, S. 184-188., S.187

Albrecht DĂŒrer. Sonderausstellung der Freunde der Kunsthalle e. V. Hamburg, Ausst.-Kat. Hamburger Kunsthalle 1936, Nr.2

Herbert Zschelletzschky: Das graphische Werk Heinrich Aldegrevers. Ein Beitrag zu seinem Stil im Rahmen der deutschen Stilentwicklung, Strasburg 1933, S.71-72

Ausstellung von Zeichnungen Alter Meister aus den Sammlungen der Kunsthalle zu Hamburg, Ausst.-Kat. Kunstverein in Hamburg 1920, S.7, Nr.2