☰
Giovanni Paolo Lasinio, Stecher Francesco Pieraccini, Stichzeichner Bernardino di Betto, gen. Pintoricchio, Maler, Erfinder Bernardino di Betto, genannt Pintoricchio (Werkstatt), Maler Raffael, eigentlich Raffaello Santi oder Sanzio, Maler, Erfinder, ehemals zugeschrieben Niccolò Pagni, Verleger, Drucker Niccolò Pagni Figlio e Comp.o, Verleger, Drucker
Heiligsprechung der Katharina von Siena, 1830
Zurück Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Giovanni Paolo Lasinio, Stecher Francesco Pieraccini, Stichzeichner Bernardino di Betto, gen. Pintoricchio, Maler, Erfinder Bernardino di Betto, genannt Pintoricchio (Werkstatt), Maler Raffael, eigentlich Raffaello Santi oder Sanzio, Maler, Erfinder, ehemals zugeschrieben Niccolò Pagni, Verleger, Drucker Niccolò Pagni Figlio e Comp.o, Verleger, Drucker

Heiligsprechung der Katharina von Siena, 1830

Giovanni Paolo Lasinio, Stecher Francesco Pieraccini, Stichzeichner Bernardino di Betto, gen. Pintoricchio, Maler, Erfinder Bernardino di Betto, genannt Pintoricchio (Werkstatt), Maler Raffael, eigentlich Raffaello Santi oder Sanzio, Maler, Erfinder, ehemals zugeschrieben Niccolò Pagni, Verleger, Drucker Niccolò Pagni Figlio e Comp.o, Verleger, Drucker

Heiligsprechung der Katharina von Siena, 1830
In: "Storia di Pio II." [Umrisszeichnungen nach den Fresken der Dom-Bibliothek zu Siena], o.O., o.J., Taf. IX

Die Druckgraphik ist Teil einer aus zehn Blättern bestehenden gebundenen Mappe mit Szenen aus der Libreria Piccolomini im Dom von Siena. Der dortige Wandzyklus zeigt Szenen aus dem Leben des Enea Silvio Piccolomini (Papst Pius II). Die Folge wurde von Pinturicchio und dessen Werkstatt ausgefßhrt; eine lange Zeit angenommene Beteiligung des jungen Raffael wird heute sehr zurßckhaltend eingeschätzt. Fßr eine umfassende Beschreibung der Fresken zu Siena sowie einer ausfßhrlichen Diskussion der Zuschreibungsfragen siehe: Roettgen, Steffi, Wandmalerei der Frßhrenaissance in Italien, Band 2: Die Blßtezeit 1470-1510, Mßnchen 1997, darin das Kapitel 'Siena, Dom, Libreria Piccolomini', S 296-331.
Bei der Mappe der Bibliothek der Kunsthalle handelt es sich wohl nicht um eine eigenständige Edition, sondern ganz offenbar um eine Kompilation von Radierungen, die aus unterschiedlichen Zusammenhängen zusammengestellt wurde:

So stammen sie von verschiedenen Stechern und Stichzeichnern, sind nur teilweise datiert und tragen die Namen verschiedener Drucker und/oder Herausgeber.

3 x Stecher: Lasinio/ Stichzeichner: Boschi/ Herausgeber: Colignon
3 x Stecher: Verico/ Stichzeichner: Bruni o. Pieraccini/ Drucker & Herausgeber: Ricceri e Bernardini, Firenze 1838
3 x Stecher: Lasinio o. Rossi/ Stichzeichner: Pieraccini/ Drucker Pagni, Firenze 1827/29/30
1x Stecher: Lasinio/ Stichzeichner: Pieraccini/ Herausgeber: Colignon/ Drucker: Pagni, Siena 1826

Wer die Mappe in dieser Form zusammengestellt und verÜffentlicht hat, ist derzeit noch ungeklärt. Aufgrund der Datierungen auf den Radierungen ist als frßhester Terminus das Jahr 1838 anzunehmen.

Klara Wagner

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Unterhalb der Darstellung links bezeichnet: "Raffaello Sanzio inv:- B,,ⁿᵒ Pinturicchio dip:"; rechts davon bezeichnet und datiert: "Paolo Lasinio inc: 1830."; unterhalb davon in der Mitte bezeichnet: "STORIA DI PIO II."; unterhalb davon links bezeichnet: "Francesco Pieraccini disegnò"; rechts davon bezeichnet: "9..ᵒ Affresco esistente nella Libreria del Duomo di Siena"; rechts davon bezeichnet: "Firenze presso Niccolò Pagni F,,ᵒ e Comp."

Provenienz

Alter Bestand der Bibliothek; vor 1887 erworben; vgl. Archiv 347, "Kupferwerke", Nr. 132.