☰
Francesco Colonna, Autor Aldus Manutius, Drucker, Verleger
Hypnerotomachia Poliphili, Vbi Hvmana Omnia Non Nisi Somnivm Esse Docet. Atqve Obiter Plvrima Scitv Saneqvam Digna Commemorat, Dezember 1499
Zurück Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Francesco Colonna, Autor Aldus Manutius, Drucker, Verleger

Hypnerotomachia Poliphili, Vbi Hvmana Omnia Non Nisi Somnivm Esse Docet. Atqve Obiter Plvrima Scitv Saneqvam Digna Commemorat, Dezember 1499

Francesco Colonna, Autor Aldus Manutius, Drucker, Verleger

Hypnerotomachia Poliphili, Vbi Hvmana Omnia Non Nisi Somnivm Esse Docet. Atqve Obiter Plvrima Scitv Saneqvam Digna Commemorat, Dezember 1499
Die Hypnerotomachia Poliphili ist die berühmteste und rätselhafteste Publikation der Renaissance. Zugleich ist sie das schönste illustrierte Buch dieser Zeit. 1499, als die Epoche der Inkunabeln (Wiegendrucke), der ersten gedruckten Bücher, zu Ende ging, erschien sie in Venedig bei dem humanistischen Drucker Aldus Manutius. Die Zuschreibung dieses allegorischen Romans um die Liebesgeschichte von Poliphilo und Polia an den Autor Francesco Colonna ist umstritten. Unbekannt ist auch der Künstler, der im Umkreis von Andrea Mantegna und Giovanni Bellini vermutet wird. Die Holzschnitte zeigen zahlreiche hieroglyphische Darstellungen, die zum Teil auf echten ägyptischen Schriftzeichen beruhen. Genauso geheimnisvoll sind die enthaltenen Bilderrätsel. Die Hypnerotomachia Poliphili inspiriert bis heute Künstlerinnen und Künstler sowie Autorinnen und Autoren. Andrea Joosten

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Text: "HYPNEROTOMACHIA POLIPHILI, VBI HV / MANA OMNIA NON NISI SOMNIVM / ESSE DOCET . AT QVE OBITER / PLVRIMA SCIT V SANE / QVAM DIGNA COM / MEMORAT. *** / ** / * / CAVTVM EST. NE QVIS IN DOMINIO / ILL.S. V. IMPVNE HVNC LI / BRVM QVEAT / IMPPRIME / RE."

Oberhalb der Textzeilen bezeichnet: "[...] / [...] quello[?] [...?]"; unterhalb der Textzeilen bezeichnet: "Di Nicolo Azzalino[?]" (Fder in Braun)

Provenienz

John Eliot Hodgkin (1829-1912); Antiquariat Joseph Baer & Co., Frankfurt a. M., ? - 1914; dort erworben mit Mitteln aus dem Harzen-Legat, 1915

Bibliographie

L. Bühl, S. Castro, W. Deiters, F. Fehrenbach, A. Gottdang, U. Haug, A. Heinze, D. Klemm, D. Koep, S. Oesinghaus, S. Pisot, S. Poeschel, J. Rauser: Die Poesie der venezianischen Malerei. Paris Bordone, Palma il Vecchio, Lorenzo Lotto, Tizian, 1 Bde, hrsg. von Hamburger Kunsthalle, Ausst.-Kat. Hamburg 2017, Hirmer Verlag GmbH, München 2017, S.30, Abb.S. 30 (Abb.15)

Kunst aus acht Jahrhunderten, hrsg. von Hamburger Kunsthalle und Freunde der Kunsthalle e.V., Hamburg 2016, S.281, Abb.

Emblemata Hamburgensia. Emblembücher und angewandte Emblematik im frühneuzeitlichen Hamburg Kat.-Ausst. Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky. Kiel, Ludwig 2009, Nr.24