☰
Bartholomeus Breenbergh
Ansicht des Ponte Nomentano, um 1625-29
ZurĂŒck Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Bartholomeus Breenbergh

Ansicht des Ponte Nomentano, um 1625-29

Bartholomeus Breenbergh

Ansicht des Ponte Nomentano, um 1625-29

Die Zeichnung diente als Ausgangspunkt fĂŒr die seitengleiche, annĂ€hernd maßgleiche Radierung H. 11 (1639), seit Dutuits „Manuel de l’Amateur d’Estampes“ von 1805 fĂ€lschlich als Ansicht der „Ponte Mammolo“ gefĂŒhrt. Die korrekte Identifizierung des GebĂ€udes mit der „Ponte Nomentano“ am Aniene, außerhalb der römischen Porta Pia, geht zurĂŒck auf Harzen und wurde bestĂ€tigt von Roethlisberger. Dieser ließ die Frage offen, ob es sich um eine Zeichnung aus Breenberghs spĂ€ter römischer Zeit (1625/29) handelt oder um eine gegen 1639 entstandene direkte Vorarbeit zu der Radierung. FĂŒr erstgenannte Möglichkeit sprechen die stilistischen Unterschiede zu einer im Motiv eng verwandten, monogrammierten und 1639 datierten Zeichnung in Kopenhagen.(Anm.1) Diese ist als reine Kreidezeichnung deutlich trockener gearbeitet als unser Blatt, dessen flĂŒssigere AusfĂŒhrung wiederum an römische Zeichnungen des KĂŒnstlers erinnert.(Anm.2)

Annemarie Stefes

1 Kopenhagen, Statens Museum for Kunst, Kongelige Kobberstiksamling, Nr. Tu 42,9, Marcel George Roethlisberger: BartholomÀus Breenbergh, Handzeichnungen, Disegno. Studien zur Geschichte der europÀischen Handzeichnung, 2 Bde., Berlin 1969, Nr. 146.
2 Unserem Blatt sehr nahe stehen folgende Zeichnungen: „Forum des Augustus“, 1626/29, Rotterdam, Museum Boijmans Van Beuningen, Inv.-Nr. BB 6, Marcel George Roethlisberger: BartholomĂ€us Breenbergh, Handzeichnungen, Disegno. Studien zur Geschichte der europĂ€ischen Handzeichnung, 2 Bde., Berlin 1969, Nr. 90; „Porta San Paolo“ und „Ruine“, um 1629, Amsterdam, Rijksprentenkabinet, Inv.-Nr. RP-T-1960-51 und Inv.-Nr. RP-T-1960-52, ebd. Nr. 126–127; vgl. auch eine „Landschaft“, um 1625, Kunsthalle Bremen, Kupferstichkabinett, Inv.-Nr. 50/307, ebd., Nr. 50; „Ruine“, um 1625/29, Leipzig, Museum der bildenden KĂŒnste, Inv.-Nr. I. 2199, ebd. Nr. 73; „Piazza del Popolo“, um 1626, Haarlem, Teylers Museum, Inv.-Nr. O*13, ebd. Nr. 77.

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Auf dem Verso auf dem Kaschierkarton in der Mitte bezeichnet: "B 11" (Bleistift); unterhalb davon: Stempel der Hamburger Kunsthalle ( L. 1328); unterhalb davon bezeichnet.: "Ponte Nomentano / 2.9. / 4.3." (Bleistift, Kunsthalle)

Wasserzeichen / Kettenlinien

nicht feststellbar
nicht feststellbar

Provenienz

Georg Ernst Harzen (1790-1863), Hamburg (L. 1244) (NH Ad:01:02, fol. 9: "Barth. Breenberg Tiberlandschaft mit Ponte Nomentano bey Rom. Sehr vollendete Bisterzeichnung. 2.9.4.3"; NH Ad: 02: 01, S. 245); Legat Harzen 1863 an die „StĂ€dtische Gallerie“ Hamburg; 1868 der Stadt ĂŒbereignet fĂŒr die 1869 eröffnete Kunsthalle

Bibliographie

Stefes, Annemarie: NiederlĂ€ndische Zeichnungen 1450-1850. Katalog I Van Aken-Murant, hrsg. von Gaßner, Hubertus und Stolzenburg, Andreas, Die Sammlungen der Hamburger Kunsthalle Kupferstichkabinett, Bd. 3, Böhlau Verlag Köln Weimar Wien 2011, S.141, Nr.157

Marcel George Roethlisberger: BartholomÀus Breenbergh, Handzeichnungen, Disegno. Studien zur Geschichte der europÀischen Handzeichnung, Bd. 1, Berlin 1969, S.46, Nr.145 mit Abb.

Gertraut Naumann: Die Landschaftszeichnungen des Bartholomeus Breenbergh, Heidelberg, Univ., Diss. 1933, Nr.66