☰
Anonym (niederlÀndisch) Govaert Flinck, ehemals zugeschrieben
Sitzende Frau im Profil, ein Kind stillend,
ZurĂŒck Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Anonym (niederlÀndisch) Govaert Flinck, ehemals zugeschrieben

Sitzende Frau im Profil, ein Kind stillend,

Anonym (niederlÀndisch) Govaert Flinck, ehemals zugeschrieben

Sitzende Frau im Profil, ein Kind stillend

Bis zuletzt lag diese Zeichnung unter dem Namen des Govert Flinck, wenngleich Joachim Wolfgang von Moltke bereits 1965 dessen Autorschaft ablehnte und eine Zuweisung an den Amsterdamer Historienmaler Jan van Noordt (1623/24–nach 1676) ins Spiel brachte. Dies wurde wiederum von David de Witt ausgeschlossen aufgrund fehlender BerĂŒhrungspunkte in Technik und Stil. De Witt assoziierte das Blatt alternativ mit Barend Graat, und es bestehen tatsĂ€chlich Verwandtschaften mit Figurenstudien dieses KĂŒnstlers.(Anm.1) Die vorsichtige KonturenfĂŒhrung in Verbindung mit SchwĂ€chen in der Anatomie kennzeichnet unser Blatt indes als Werk eines zweitrangigen KĂŒnstlers. Vielleicht auf eine gemalte Vorlage weisen die gleichmĂ€ĂŸige Modellierung von Figuren und Draperie und der rechts sorgfĂ€ltig abschattierte Hintergrund.

Annemarie Stefes

1 Ein Ă€hnlicher Frauentypus mit zum Knoten hochgestecktem Haar, auffallend kleinen Ohren und langen Armen ist auf einer Zeichnung in Braunschweig dargestellt: „Liegender weiblicher Akt“, Herzog Anton Ulrich-Museum, Kupferstichkabinett, Inv.-Nr. Z 1002, schwarze und rote Kreide auf blaugrauem Papier, mit 272 x 275 mm in annĂ€hernd gleichem Format.

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Oben links bezeichnet: "N 130" (Feder in Schwarz, beschnitten); auf dem Verso auf dem Kaschierpapier unten rechts nummeriert: "251." (Feder in Schwarz, 18./19. Jh.); rechts davon bezeichnet: "a p" (Bleistift); oberhalb davon von anderer Hand bezeichnet: "C" (Bleistift, vielleicht 18./19. Jh.)

Wasserzeichen / Kettenlinien

nicht feststellbar
nicht feststellbar

Provenienz

Medizinalrat Dr. Carl J. Weigel; dessen Nachlassauktion bei C. G. Boerner, Leipzig, 24.3.1873; dort erworben von Carl Fredrik Christian Rhodin (1821-1886), Altona bei Hamburg (L. 2179); Washington von der Hellen (1834-1900), Hamburg, Nr. 652; Gustav von der Hellen (1879-1966), San Isidro/Argentinien (nicht bei Lugt); Schenkung von der Hellen 1962 an die Hamburger Kunsthalle

Bibliographie

Stefes, Annemarie: NiederlĂ€ndische Zeichnungen 1450-1850. Katalog II van Musscher - Zegelaar, hrsg. von Gaßner, Hubertus und Stolzenburg, Andreas, Die Sammlungen der Hamburger Kunsthalle Kupferstichkabinett, Bd. 3, Böhlau Verlag Köln Weimar Wien 2011, S.676, Nr.1293

David A. de Witt: Jan van Noordt. Painter of History and Portraits in Amsterdam, Montreal & Kingston, London, Ithaca 2007, S.312, Nr.DR3

Joachim Wolfgang von Moltke: Einige Beobachtungen zu Zeichnungen des Govaert Flinck, in: Festschrift Eduard Trautschold zum 70. Geburtstag am 13. Januar 1963, Hamburg 1965, S. #, S.126, Nr.5