‚ėį
anonym (holländisch), (?) Jacob van der Ulft, ehemals zugeschrieben
Marktszene mit Bader und Fischverkäufer, um 1610 - 1620
Zur√ľck Bildinfos ‚ěē ‚ěĖ ‚ěē ūüóĖ ‚Ě≠

anonym (holländisch), (?) Jacob van der Ulft, ehemals zugeschrieben

Marktszene mit Bader und Fischverkäufer, um 1610 - 1620

anonym (holländisch), (?) Jacob van der Ulft, ehemals zugeschrieben

Marktszene mit Bader und Fischverkäufer, um 1610 - 1620

Diese Zeichnung wurde nicht direkt zu Papier gebracht: der tupfend unterbrochene Strich und das auf die R√ľckseite durchschlagende Material kennzeichnen es als Abklatsch bzw. Pause, vermutlich nach gemalter Vorlage. Ein entsprechendes Bild konnte bislang nicht identifiziert werden. Von unterschiedlicher Seite wurde das Blatt der italianisierenden Schule zugeordnet.(Anm.1) Eher jedoch ist Harzen zu folgen, der das Blatt als anonyme Arbeit im Stil des Avercamp inventarisierte. Auf eine Entstehung wohl im zweiten Jahrzehnt des 17. Jahrhunderts deuten die Kost√ľme der Dargestellten.

Annemarie Stefes

1 Vgl. die r√ľckseitige Zuschreibung an ‚Äěde Wael‚Äú. Zuletzt lag das Blatt unter dem Namen des Jacob van der Ulft, ausgehend von einer undatierte Notiz auf dem Unterlegkarton von Kurt Bauch mit Verweis auf verwandte Zeichnungen in Braunschweig und Wien. Dem wurde von unbekannter Hand, ebenfalls auf dem Unterlegkarton, widersprochen mit Blick auf die altmodischeren Kost√ľme.

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Auf dem Verso in der Mitte Stempel der Hamburger Kunsthalle (L. 1328); unten links bezeichnet: "de Wael / 11.0 4.5" (Bleistift, 19. Jh.?); unten rechts "h 119 / br 296" (Bleistift, 19. / fr√ľhes 20. Jh.)

Wasserzeichen / Kettenlinien

-
ca. 22-23 mm (h)

Provenienz

Georg Ernst Harzen (1790-1863), Hamburg (L. 1244) (NH Ad:01:02, fol. 86 als "N.N. Styl Haverkampf?": "Ein Fischmarkt mit Gew√ľhl von K√§ufern und Verk√§ufern; hier eine B√ľrgersfrau mit einem Kinde an der Hand einen Fisch behandlend, dort inmitten einer dichten Volksgruppe ein Quacksalber sein Mittel anpreisend. Sehr geistreich und lebendig mit Terpentinfarbe in Umrissen gegeben. 11.0.4.5"; NH Ad: 02: 01, S. 279); Legat Harzen 1863 an die ‚ÄěSt√§dtische Gallerie‚Äú Hamburg; 1868 der Stadt √ľbereignet f√ľr die 1869 er√∂ffnete Kunsthalle

Bibliographie

Stefes, Annemarie: Niederländische Zeichnungen 1450-1850. Katalog II van Musscher - Zegelaar, hrsg. von Gaßner, Hubertus und Stolzenburg, Andreas, Die Sammlungen der Hamburger Kunsthalle Kupferstichkabinett, Bd. 3, Böhlau Verlag Köln Weimar Wien 2011, S.655, Nr.1251