☰
Anonym (flÀmisch) Gillis Peeters, ehemals zugeschrieben
Wildschwein, von Hunden angegriffen,
ZurĂŒck Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Anonym (flÀmisch) Gillis Peeters, ehemals zugeschrieben

Wildschwein, von Hunden angegriffen,

Anonym (flÀmisch) Gillis Peeters, ehemals zugeschrieben

Wildschwein, von Hunden angegriffen

Harzens Zuschreibung an „Peeters“ basiert vermutlich auf der Assoziation mit einer von Gillis Peeters (1612–1653) radierten Eberjagd (H. 13), die Ă€hnlich krĂ€ftig gebaute Tiere zeigt und auf ein GemĂ€lde des Frans Snijders zurĂŒckgeht.(Anm.1) Es besteht jedoch keine direkte Verbindung zu diesem vorwiegend als Kupferstecher tĂ€tigen KĂŒnstler. Fred G. Meijer hielt das Blatt fĂŒr eine freie Kopie nach einem bislang unbekanntem Werk des aus Danzig stammenden, in Antwerpen und Rom tĂ€tigen Carl BorromĂ€us Andreas Ruthart (1630–1703), der das Thema des von Hunden angegriffenen Ebers in zahlreichen GemĂ€lden variierte.(Anm.2) Der breite, geschmeidige Federstrich erinnert an eine signierte Ruthart-Zeichnung aus dem Jahre 1677.(Anm.3) Eine verwandte Kopie in Rötel wird in Darmstadt verwahrt.(Anm.4)
In Technik und Stil finden sich darĂŒber hinaus AnklĂ€nge an die allerdings dynamischer und kraftvoller zu Papier gebrachten Deckfarbzeichnungen des Jan Fyt.(Anm.5)

Annemarie Stefes

1 Auf eine mutmaßliche Vorlage Snijders’ verweist auch eine Notiz im RKD; vgl. GemĂ€lde wie die „Wildschweinjagd“, ehemals Potsdam, Staatliche Schlösser und GĂ€rten, Bildergalerie Schloss Sanssouci, Inv.-Nr. GK I 5155, Hella Robels: Frans Snyders. Stilleben- und Tiermaler 1579-1657, MĂŒnchen 1989, Nr. 234.
2 Notiz in der Photokartei des RKD, MĂ€rz 2007; vgl. GemĂ€lde, Aukt.-Kat. London, Sotheby’s, 21. 3. 1973, Nr. 25.
3 Kopenhagen, Statens Museum for Kunst, Kongelige Kobberstiksamling, Nr. Tu 106,7, Corpus Gernsheim 78953.
4 Darmstadt, Hessisches Landesmuseum, Inv.-Nr. AE 915, Hella Robels: Frans Snyders. Stilleben- und Tiermaler 1579-1657, MĂŒnchen 1989, Nr. AZ 46.
5 „BĂ€renjagd“, Rotterdam, Museum Boijmans Van Beuningen, Inv.-Nr. MB 5032, Meij/De Haan 2001, Nr. 77; vgl. auch eine Zeichnung an unbekanntem Standort, ebd. Abb. 1, Hella Robels: Frans Snyders. Stilleben- und Tiermaler 1579-1657, MĂŒnchen 1989, Nr. AZ 51.

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Auf dem Verso unten links bezeichnet: "19.7 / 11.4" (Bleistift, Harzen); unten Mitte Stempel der Hamburger Kunsthalle (L. 1328)

Wasserzeichen / Kettenlinien

rechts Wappen, wohl Heawood 2984 (Paris "1695"); ein weiteres Wasserzeichen schwer zu erkennen, links Name, schwer zu erkennen, zwei Zeilen je im ovalen Rahmen
nicht feststellbar

Provenienz

Georg Ernst Harzen (1790-1863), Hamburg (L. 1244) (NH Ad:01:02, fol. 50: "Peeters. Ein Eber wehrt sich gegen den Anfall dreyer Bullenbeißer. Terpentinfarbe und Seppia. 19.7.11.4"; NH Ad: 02: 01, S. 264); Legat Harzen 1863 an die „StĂ€dtische Gallerie“ Hamburg; 1868 der Stadt ĂŒbereignet fĂŒr die 1869 eröffnete Kunsthalle

Bibliographie

Stefes, Annemarie: NiederlĂ€ndische Zeichnungen 1450-1850. Katalog II van Musscher - Zegelaar, hrsg. von Gaßner, Hubertus und Stolzenburg, Andreas, Die Sammlungen der Hamburger Kunsthalle Kupferstichkabinett, Bd. 3, Böhlau Verlag Köln Weimar Wien 2011, S.677-678, Nr.1298