☰
Anonym (deutsch, 17. Jh.), Zeichner/in
Joseph wird von seinen Brüdern an die Ismaeliter verkauft,
Zurück Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Anonym (deutsch, 17. Jh.), Zeichner/in

Joseph wird von seinen Brüdern an die Ismaeliter verkauft,

Anonym (deutsch, 17. Jh.), Zeichner/in

Joseph wird von seinen Brüdern an die Ismaeliter verkauft

Die beiden Rötelzeichnungen (vgl. auch Inv.-Nr. 1957-194) wurden 1957 als Blätter eines anonymen Meisters des 17. Jahrhunderts angekauft, doch hat Hans Möhle sie 1961 auf Grund des Monogramms (Anm. 1) Joseph Heintz d. Ä. (1564–1609) zugeschrieben.(Anm. 2) Stilistisch lässt sich diese Zuordnung jedoch nicht aufrechterhalten, weshalb schon Zimmer die Blätter nicht in sein Werkverzeichnis aufgenommen hat.(Anm. 3) Eine ähnliche Zeichnung mit der „Begegnung von Abraham und Melchisedek“, früher ebenfalls Heintz zugeschrieben, befindet sich in Basel.(Anm. 4) Zimmer rechnet dieser Gruppe eine weitere, allerdings nicht monogrammierte Zeichnung in Leipzig zu.(Anm. 5) Er konnte die Blätter, die alle das gleiche Monogramm tragen, bisher nicht zuordnen, datiert sie jedoch insgesamt in das mittlere bis späte 17. Jahrhundert.(Anm. 6)

Petra Roettig

1 Georg Kasper Nagler: Die Monogrammisten und diejenigen bekannten und unbekannten Künstler aller Schulen, welche sich zur Bezeichnung ihrer Werke eines figürlichen Zeichens, der Initialen des Namens, der Abbreviatur desselben & c. bedient haben, Bd. IV (fortgesetzt von A. Andresen), München 1871, S. 802, Nr. 2627.
2 Brief vom 23.10.1961 (Bildakte, Archiv der Kunsthalle).
3 Jürgen Zimmer: Joseph Heintz der Ältere. Zeichnungen und Dokumente, München 1998, sowie Brief vom 12. 8. 2004.
4 Basel, Kunstmuseum, Kupferstichkabinett, Inv.-Nr. 1933.63, jetzt: Anonym, italienisch, 17. Jahrhundert.
5 Leipzig, Museum der bildenden Künste, Inv.-Nr. J 5866. Ein ähnliches Monogramm findet sich auch auf einer Zeichnung in der Bremer Kunsthalle.
6 Brief vom 7.8.2001 und 12.8.2004 (Bildakte, Archiv der Kunsthalle).

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Unten links mongrammiert: "J o H E" (ligiert, Rötel)

Auf dem Verso unten links bezeichnet: "1/2"; unterhalb davon nummeriert: "97" (Bleistift); Stempel der Hamburger Kunsthalle (L. 1233)

Wasserzeichen / Kettenlinien

"A ? S", nicht näher identifizierbares Monogramm
ca. 25 mm

Provenienz

Ernst Ehlers (1835-1925), Göttingen (L. Suppl. 860); Julius Kähler (1880-1949), Hamburg (nicht bei Lugt); erworben 1957 von der Erbengemeinschaft Julius Kähler

Bibliographie

Peter Prange: Deutsche Zeichnungen 1450-1800. Katalog, Die Sammlungen der Hamburger Kunsthalle Kupferstichkabinett, Bd. 1, Köln u.a. 2007, S.404, Nr.1215

Jürgen Zimmer: Joseph Heintz il Giovane disegnatore, in: Studi Trentini di Scienze Storiche 83-84, 2004/05, S. 85-111, S.87, Anm. 3, 98

Petra Roettig, Annemarie Stefes, Andreas Stolzenburg: Von Dürer bis Goya. 100 Meisterzeichnungen aus dem Kupferstichkabinett der Hamburger Kunsthalle, Ausst.-Kat. Hamburger Kunsthalle 2001, S.154-155, Nr.72, Abb.

Die Campe'sche Historische Kunststiftung. Erwerbungen seit 1945, Ausst.-Kat. Hamburger Kunsthalle; Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Hamburg 1964, S.25, Nr.255

Deutsche Handzeichnungen der Romantikerzeit. Deutsche Graphik des frühen XIX. Jahrhunderts. Deutsche Zeichnungen der zweiten Hälfte des XVI. Jahrhunderts, Auktion 199, 25. 5. 1938, C. G. Boerner, Leipzig 1938, S.5, Nr.40