☰
Anonym (deutsch, 16. Jh.)
Die gekrönte Maria mit dem Jesusknaben zwischen der Hl. Barbara und Elisabeth in einem Torbogen, um 1600 ?
ZurĂŒck Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Anonym (deutsch, 16. Jh.)

Die gekrönte Maria mit dem Jesusknaben zwischen der Hl. Barbara und Elisabeth in einem Torbogen, um 1600 ?

Anonym (deutsch, 16. Jh.)

Die gekrönte Maria mit dem Jesusknaben zwischen der Hl. Barbara und Elisabeth in einem Torbogen, um 1600 ?

Harzen hatte das Blatt einem frĂ€nkischen Meister der zweiten HĂ€lfte des 15. Jahrhunderts zugeordnet, doch ist es damit zu frĂŒh angesetzt. Das relativ grob ausgefĂŒhrte Blatt ist erst nach 1500 entstanden und scheint im weitesten Sinne EinflĂŒsse von Baldung Grien (1485–1545) zu verarbeiten. WĂ€hrend Harzen in dem Blatt noch den Entwurf zu einer Bildhauerarbeit erkennen wollte, dĂŒrfte es sich am ehesten um einen Entwurf zu einem Scheibenriss oder um eine Kopie danach handeln.

Peter Prange

Details zu diesem Werk

Wasserzeichen / Kettenlinien

Hohe Krone mit zweikonturigem BĂŒgel mit Perlen, darĂŒber ein zweikonturiges Kreuz, Briquet 4896 (Marburg 1499)

Provenienz

Georg Ernst Harzen (1790-1863), Hamburg (L. 1244), NH Ad: 01: 04, fol. 143: "FĂŒnfzehntes Jahrhundert 2te HĂ€lfte FrĂ€nkische Schule Die gekrönte Maria mit dem Kinde zwischen der heiligen Dorothea und Barbara, stehende Figuren unter einem Bogen der aus stehenden RosenstĂ€men gebildet ist und auf dem zwey musizierende Engel ruhen. Feder und Tuschzeichnung fĂŒr Bildhauerarbeit. 7.9.11.9"; und Ad: 02: 01, S. 239; Legat Harzen 1863 an die „StĂ€dtische Gallerie“ Hamburg; 1868 der Stadt ĂŒbereignet fĂŒr die 1869 eröffnete Kunsthalle

Bibliographie

Peter Prange: Deutsche Zeichnungen 1450-1800. Katalog, Die Sammlungen der Hamburger Kunsthalle Kupferstichkabinett, Bd. 1, Köln u.a. 2007, S.396-397, Nr.1186