☰
Abraham Jansz. Begeyn, (?) Pieter Mulier (der Jüngere), (?)
Südliche Mondscheinlandschaft mit Hirten an einem Flussufer, um 1690 - 1700
Zurück Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Abraham Jansz. Begeyn, (?) Pieter Mulier (der Jüngere), (?)

Südliche Mondscheinlandschaft mit Hirten an einem Flussufer, um 1690 - 1700

Abraham Jansz. Begeyn, (?) Pieter Mulier (der Jüngere), (?)

Südliche Mondscheinlandschaft mit Hirten an einem Flussufer, um 1690 - 1700

Das Œuvre Abraham Begeyns ist nur unzureichend erforscht, und diese ihm traditionell zugeschriebene nächtliche Szene lässt sich seinen gesicherten Arbeiten nicht ohne weiteres anschließen. Einen gewissen stilistischen Anknüpfungspunkt gibt eine ähnlich breit getuschte, aber kleiner dimensionierte Landschaftszeichnung in Amsterdam.(Anm.1) Auch die im Verhältnis zur Landschaft etwas zu groß proportionierte Staffage wäre grundsätzlich als Eigenheit des Künstlers zu bewerten.(Anm.2) Gleiches gilt für die flächig-dekorativ silhouettierten Ziegen.(Anm.3) Vor diesem Hintergrund kann mit Vorbehalt an der traditionellen Zuschreibung festgehalten werden. Möglicherweise stand die Signatur des Künstlers auf einer der herausgerissenen rechten Ecken des Blattes.(Anm.4)
Aufgrund des Wasserzeichens wäre eine späte Entstehung zu favorisieren. Dabei kann der Zeichner auf ältere Prototypen zurückgegriffen haben: In der Lichtwirkung finden sich Anklänge an vergleichbare Nachtlandschaften Nicolaes Berchems, und die Komposition erinnert an ein Gemälde des Pieter Mulier.(Anm.5)

Annemarie Stefes

1 Amsterdams Historisch Museum, Inv.-Nr. TA 10116, Ben Broos, Marijn Schapelhouman: Nederlandse Tekenaars geboren tussen 1600 en 1660, Oude tekeningen in het bezit van het Amsterdams Historisch Museum, waaronder de collectie Fodor, Bd. 4, Amsterdam/Zwolle 1993, Nr. 13.
2 Hinweis von Eckhard Schaar auf dem Symposium „Niederländische Altmeisterzeichnungen 1500 bis 1800“ am 21. und 22.2.2008 im Kupferstichkabinett der Hamburger Kunsthalle.
3 Z. B. Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett, Inv.-Nr. KdZ 138, Elfried Bock, Jakob Rosenberg: Die niederländischen Meister. Beschreibendes Verzeichnis sämtlicher Zeichnungen, Staatliche Museen zu Berlin. Die Zeichnungen alter Meister im Kupferstichkabinett, 2 Bde., Berlin 1930, Bd. 1, S. 77.
4 In der Regel sind die Begeyn-Zeichnungen eigenhändig signiert, vgl. Schapelhouman, in: Ben Broos, Marijn Schapelhouman: Nederlandse Tekenaars geboren tussen 1600 en 1660, Oude tekeningen in het bezit van het Amsterdams Historisch Museum, waaronder de collectie Fodor, Bd. 4, Amsterdam/Zwolle 1993, S. 25.
5 Vgl. Berchems „Mondscheinlandschaft mit Krebsfischern“, London, Trafalgar Galleries,Laurie B. Harwood: Inspired by Italy. Dutch landscape painting 1600-1700, Ausst.-Kat. London, Dulwich Picture Gallery 2002, Nr. 27; Muliers „Nachtlandschaft“, Burghley House, Stamford, Lincolnshire, Inv.-Nr. 496, Marcel George Roethlisberger-Bianco: Cavalier Pietro Tempesta and his time, Delaware 1970, Nr. 213, wohl in den 1680er Jahren entstanden, vgl. ebd. S. 45.

Details zu diesem Werk

Beschriftung

Auf dem Verso in der Mitte rechts Stempel der Hamburger Kunsthalle (L. 1328)

Wasserzeichen / Kettenlinien

Lilienwappen mit Gegenmarke IHS, ähnlich Heawood 1786 (Holland? um 1690) oder 1793 (London 1700); Kronenzierrat stärker definiert, ähnlich Heawood 1784 (1683)
ca. 25 mm (h)

Provenienz

Georg Ernst Harzen (1790-1863), Hamburg (L. 1244) (NH Ad:01:02, fol. 4: "[C{orn} Abr. Bega oder Begyn] Italische Gebirgslandschaft mit einer steinernen Brücke über einem Fluß, vorne ruhende Heerden auf {einem} dem von Gebäuden umgebenen Ufer. Vollmondbeleuchtung. Kreide und Tusche. Bedeutende sehr effectvolle Zeichnung. Restauriert."; NH Ad: 02: 01, S. 243); Legat Harzen 1863 an die „Städtische Gallerie“ Hamburg; 1868 der Stadt übereignet für die 1869 eröffnete Kunsthalle

Bibliographie

Stefes, Annemarie: Niederländische Zeichnungen 1450-1850. Katalog I Van Aken-Murant, hrsg. von Gaßner, Hubertus und Stolzenburg, Andreas, Die Sammlungen der Hamburger Kunsthalle Kupferstichkabinett, Bd. 3, Böhlau Verlag Köln Weimar Wien 2011, S.94, Nr.59