Tatiana Trouvé wird mit dem ROSA-SCHAPIRE-KUNSTPREIS 2019 ausgezeichnet

Freunde der Hamburger Kunsthalle ĂŒbergeben 20.000 Euro und damit eine der bedeutendsten Auszeichnungen fĂŒr GegenwartskĂŒnstler*innen in Deutschland

Presseinformation

Die französische Bildhauerin und InstallationskĂŒnstlerin Tatiana TrouvĂ© (*1968) wird mit dem diesjĂ€hrigen Rosa-Schapire-Kunstpreis der Freunde der Kunsthalle e. V. ausgezeichnet. Der mit 20.000 Euro dotierte Preis fĂŒr eine bemerkenswerte KĂŒnstlerpersönlichkeit der Gegenwart ist derzeit eine der bedeutendsten Auszeichnungen fĂŒr GegenwartskĂŒnstler*innen in Deutschland ĂŒberhaupt. AusgewĂ€hlt wurde TrouvĂ© von der diesjĂ€hrigen Jurorin Alexia Fabre, die als Chefkuratorin am MusĂ©e d'Art Contemporain du Val-de-Marne in Vitry-sur-Seine in Frankreich tĂ€tig ist. Die Auszeichnung wird in Erinnerung an die außergewöhnliche Kunsthistorikerin Rosa Schapire (1874–1954) von den Freunden der Hamburger Kunsthalle e. V. vergeben. Der Verein zĂ€hlt mit ĂŒber 18.000 Mitgliedern zu den mitgliederstĂ€rksten Freundeskreisen im deutschsprachigen Raum. Mit Zuwendungen in Höhe von fast 500.000 Euro unterstĂŒtzten die Freunde das Museum im Jahr 2018 beim Erwerb von Kunstwerken und der Finanzierung von Ausstellungen.

Dr. Ekkehard NĂŒmann, Vorsitzender der Freunde der Kunsthalle, betont: »Mit Tatiana TrouvĂ© wird eine beeindruckende KĂŒnstlerin prĂ€miert. Rosa Schapire hĂ€tte das originelle und zugleich tiefgrĂŒndige Werk der PreistrĂ€gerin gefallen.«

Die PreistrĂ€gerin Tatiana TrouvĂ© wurde 1968 in Cosenza, Italien geboren. Sie wuchs in Dakar im Senegal auf, zum Studium ging sie nach Haarlem (Niederlande), anschließend nach Nizza an die Villa Arson, ein renommiertes Zentrum fĂŒr zeitgenössische Kunst. Ihr Werk umfasst Zeichnungen, Bronzeskulpturen, Objekte und Installationen; dabei thematisiert sie im Besonderen das VerhĂ€ltnis von Raum und Zeit. 2007 konnte sie ihre Arbeiten auf der Biennale in Venedig und 2010 auf der Biennale von SĂŁo Paulo ausstellen. Tatiana TrouvĂ© lebt und arbeitet in Paris.

Die Jurorin Alexia Fabre ist bereits seit der GrĂŒndung des MusĂ©e d'Art Contemporain du Val-de-Marne in Vitry-sur-Seine in Frankreich dessen Chefkuratorin und war maßgeblich am Aufbau des Museums beteiligt. Seit der Eröffnung 2005 ist Fabre verantwortlich fĂŒr die Entwicklung und das Ausstellungsprogramm des MAC VAL. Von 2007 bis 2011 unterrichtete sie außerdem an der École du Louvre. Fabre war 2017 Gastkuratorin bei der Biennale Manif d’Art Quebec City in Kanada und 2019 Mitkuratorin der Ausstellung The Moon im Pariser Grand Palais.

Rosa Schapire (1874–1954) gilt als große VorkĂ€mpferin der zeitgenössischen Moderne, die sich mit Mut und Leidenschaft insbesondere fĂŒr den Expressionismus eingesetzt hat. Der Rosa-Schapire-Kunstpreis ist dem unerschrockenen Geist seiner Namensgeberin verpflichtet. Er wird von jĂ€hrlich wechselnden Juror*innen vergeben, die zuvor vom Direktorat der Kunsthalle berufen werden. Prof. Dr. Alexander Klar wird ĂŒber den Jury-Posten fĂŒr das Jahr 2020 entscheiden. Sein VorgĂ€nger Prof. Dr. Christoph Martin Vogtherr hatte Alexia Fabre Anfang des Jahres 2019 bestimmt. Die vorangegangenen PreistrĂ€ger*innen waren 2018 die polnische Pionierin der feministischen Kunst Natalia LL, 2017 die portugiesische Bildhauerin, Zeichnerin und Photographin Ana Jotta sowie 2016 der fĂŒr seine raumgreifenden Zeichnungsinstallationen bekannte rumĂ€nische KĂŒnstler Dan Perjovschi.

Der Preis wird am 6. Dezember 2019 im Rahmen einer nicht öffentlichen Veranstaltung fĂŒr geladene GĂ€ste in der Hamburger Kunsthalle ĂŒbergeben.
 
pm_rosa-schapire-kunstpreis_20.000_euro_an_tatiana_trouve.pdf