Hamburger Kunsthalle präsentiert Besuchern das Architektur-Modell zur Modernisierung

Presseinformation

Website weiter-offen.de informiert √ľber das Projekt und die fortschreitende Entwicklung

Ab sofort pr√§sentiert die Hamburger Kunsthalle ihren Besuchern in der Galerie der Gegenwart ein Architektur-Modell, das die baulichen Ver√§nderungen des geplanten Modernisierungsprojekts des Museums veranschaulicht. Durch eine gro√üz√ľgige 15-Millionen-Euro-Sachspende der Hamburger Dorit und Alexander Otto-Stiftung wird die Kunsthalle ab Herbst 2014 umfangreich modernisiert. Die von einem Modellbauer eigens angefertigte Konstruktion im Ma√üstab 1:66 zeigt die Umgestaltungen im Gr√ľndungsbau sowie die neu gestaltete Au√üenanlage. Besucher k√∂nnen per Knopfdruck eine Modellh√§lfte so weit absenken, dass ein Querschnitt durch das Geb√§ude einen Einblick in die Innenbereiche bietet. F√ľr die halbseitige H√∂henverstellung sorgen vier Hydraulik-Hubzylinder in dem mit Laser- und CNCFertigungstechnik aufwendigen erstellten Modell. Verschiedene Lichtszenarien werden mithilfe von knapp 2000 eingebauten Leuchtdioden (LEDs) realisiert.

Kunsthallen-Interessierte erhalten zudem auf der Website www.weiter-offen.de umfassende Informationen zum Modernisierungsprojekt: Welche einzelnen Ma√ünahmen sind geplant? Welche Verbesserungen ergeben sich f√ľr die Besucher? Welche Werke der Sammlung sind trotz Projektdurchf√ľhrung zu sehen? √úber diese und viele Fragen mehr kl√§rt die Kunsthalle auf und wird bis zum Abschluss des Projektes zeitnah Ausk√ľnfte √ľber die fortschreitenden Entwicklungen geben. Ab dem 1. Juli 2014 werden im Zuge der vorbereitenden Arbeiten der zum Bahnhof gelegene Muschelkalkbau und der Gr√ľndungsbau geschlossen, der Ungers-Bau bleibt ge√∂ffnet. Gezeigt werden hier weiterhin Sonderausstellungen sowie ab 1. August 2014 eine konzentrierte Pr√§sentation mit 200 der bedeutendsten Werke aus allen Bereichen der Sammlung.