Freier Eintritt fĂŒr alle Besucher*innen bis 25 Jahren im Jahr 2022 an der Hamburger Kunsthalle

Museum feiert damit das JubilÀum 25 Jahre Galerie der Gegenwart

Presseinformation

Das 25-jĂ€hrige JubilĂ€um der Galerie der Gegenwart feiert die Hamburger Kunst­halle im Jahr 2022 mit einem besonderen Angebot: Ab sofort sind das ganze Jahr ĂŒber alle Besucher*innen bis zum vollendeten 25. Lebensjahr zum kostenlosen Besuch in die Hamburger Kunsthalle eingeladen. Dies gilt fĂŒr den Besuch der Sam­mlung sowie fĂŒr alle aktuellen und kommenden Ausstellungen außer fĂŒr KLASSE GESELLSCHAFT. Alltag im Blick niederlĂ€ndischer Meister. Mit Lars Eidin­ger und Stefan Marx (noch bis zum 27. MĂ€rz 2022) und Femme fatale. Von der MĂ€nnerfantasie zur weiblichen Emanzipation (ab dem 9. Dezember 2022). Die Tickets sind sowohl an der Museumskasse als auch ĂŒber das Online-Ticketing erhĂ€ltlich.

Im Jahr 2022 ist anlÀsslich des 25-jÀhrigen JubilÀums der Galerie der Gegenwart das komplette Ausstellungsprogramm auf das Thema »Gegenwart« fokussiert:
Mit FUTURA (ab 14. Januar) stellen sich rund 30 internationale KĂŒnstler*­innen grundlegenden Fragen rund um Zeitlichkeit, Nachhaltigkeit und Visionen. Aus­gangs­punkt ist die Tropfsteinmaschine (1996-2496) von Bogomir Ecker (*1950), die mit der Eröffnung der Galerie der Gegenwart installiert wurde und ebenso ihr JubilĂ€um feiert. Sie erstreckt sich vom Dach bis zum Sockelgeschoss des GebĂ€udes und bildet ĂŒber einen Zeitraum von 500 Jahren einen Tropf­stein. Something new, something old, something desired (ab 18. Februar) zeigt in einer spannungs­vollen Zusammenstellung von Gegenwartskunst deren enorme Vielstimmigkeit. Eine erstmals an der Hamburger Kunsthalle zu erlebende umfas­sende Einzelaus­stellung zu Ernst Wilhelm Nay (1902–1968) zeigt dessen kraft­volle,  farbinten­sive Bilder, die als BrĂŒcke zwischen der Kunst vor und nach dem Zweiten Welt­krieg gelten (ab 25. MĂ€rz). Give and Take veranschaulicht Prozesse des Austau­schs und der Aneig­nung von Bildmaterial in der zeitge­nössischen Fotografie (ab 20. Mai). Die Themen­ausstellung atmen (ab 30. Sep­tem­ber) beschĂ€ftigt sich mit den unterschiedlichen Facetten des Atmens und sei­ner Darstellung in der Kunst der Alten Meister und der Gegenwart. Mit Femme fatale wird (ab 9. Dezember) die Transformationen des schillernden wie brisanten Mythos der »Femme fatale« vom 19. Jahrhundert bis in die unmittelbare Gegenwart beleuchtet.

Zurzeit laufen bereits die Ausstellungen zu WERNER BÜTTNER (nur noch bis 16. Januar 2022) und TOYEN (nur noch bis 13. Februar 2022) sowie die PrĂ€sentationen VON MENZEL BIS MONET. Die Ham­burger Sammlung Wolffson (bis 27. Februar 2022), »MEISTENS GRUNDIERE ICH MIT KREI­DE «. Emil Noldes Maltechnik (bis 18. April 2022), IMPRESSIONISMUS. Deutsch-Französische Begeg­nungen und MAKING HISTORY. Hans Makart und die Salonmalerei des 19. Jahrhunderts (beide bis auf weiteres).

Die Hamburger Kunsthalle, deren GrĂŒndungsbau 1869 eröffnet wurde, gehört zu den bedeutendsten und grĂ¶ĂŸten Kunstmuseen Deutschlands. Die Galerie der Gegenwart – der prĂ€gnante weiße Kubus nach PlĂ€nen des Architekten Oswald Mathias Ungers – wurde als neue AusstellungsflĂ€che fĂŒr die zeitgenössische Kunst am 24. Februar 1997 eröffnet. Damit entstand erstmals ein zentraler Museumsort fĂŒr die Gegenwartskunst in Hamburg und mit ĂŒber 5.600 qm FlĂ€che einer der grĂ¶ĂŸten Bauten fĂŒr zeitgenössische Kunst in Deutsch­land. Die Galerie der Gegenwart beherbergt eine bedeutende Sammlung an Kunst der Ge­­genwart von der Pop Art bis heute und als Charakteristikum KĂŒnstler*innenrĂ€ume, die als Auftrags­arbeiten anlĂ€sslich der Eröffnung eingerichtet wurden. Dazu gehören neben der Tropfsteinmaschine von Bogomir Ecker unter an­derem Jenny Holzers LED-Leuchtschriftband Ceiling Snake, Ilya Kabakovs Kran­kenzimmer Healing with Paintings und Richard Serras Splashing-Arbeit Measurement of Time/Seeing Is Believing.

Prof. Dr. Alexander Klar, Direktor der Hamburger Kunsthalle:
»Unser Credo ist, dass Kunst allen zugĂ€nglich sein muss. FĂŒr viele junge Menschen ist aber selbst der re­duzierte Museumseintritt ein Hindernis. Schon jetzt besuchen ausgesprochen viele Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene die Hamburger Kunsthalle. Nun wollen wir sie ermuntern, regelmĂ€ĂŸig durch die Kunst­halle zu flanieren und die KunstschĂ€tze Hamburgs fĂŒr sich zu heben.«

Norbert Kölle, GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Hamburger Kunsthalle:
»Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren haben bereits seit lĂ€ngerem freien Eintritt in die Hamburger Kunsthalle, aber auch wer noch in der Ausbildung ist, kann sich den Museumseintritt oft nicht leisten. Wir nehmen daher das 25-jĂ€hrige JubilĂ€um der Galerie der Gegenwart zum Anlass, allen bis zum vollendeten fĂŒnfundzwanzigsten Lebensjahr den kostenlosen Eintritt in die Hamburger Kunsthalle zu ermöglichen.«