Vorschau

Im Licht des Nordens

DĂ€nische Malerei der Sammlung Ordrupgaard
Vilhelm HammershĂži (1864-1916): Ein junges nĂ€hendes MĂ€dchen,1887, Öl auf Leinwand, 37 x 35 cm © Ordrupgaard Museum

Presseinformation

Ab Mitte Mai 2019 ist das Ordrupgaard Museum, eine der spektakulĂ€rsten Sammlungen dĂ€nischer Malerei des 19. und frĂŒhen 20. Jahrhunderts, mit einer Auswahl seiner Meisterwerke in der Hamburger Kunsthalle zu Gast. Die ausgestellten Arbeiten bieten einen reprĂ€sentativen Überblick ĂŒber die Entwicklungstendenzen innerhalb der dĂ€nischen Malerei wĂ€hrend eines ganzen Jahrhunderts und verdeutlichen zugleich deren besondere Errungenschaften. Der Bogen spannt sich von den Wegbereitern des sogenannten »Goldenen Zeitalters« der dĂ€nischen Kunst (Christoffer Wilhelm Eckersberg, Christen KĂžbke, Wilhelm Marstrand) ĂŒber die Vertreter der nationalromantischen Richtung (Johan Thomas Lundbye, Peter Christian Skovgaard, Vilhelm Kyhn), die vornehmlich die Schönheiten des eigenen Landes ausloteten, bis zu den FĂŒnen-Malern (Peter Hansen, Johannes Larsen, Fritz Syberg), die auf der gleichnamigen dĂ€nischen Insel die Freilichtmalerei praktizierten. Die besondere Facette des dĂ€nischen Impressionismus veranschaulichen schließlich die Ge-mĂ€lde von Theodor Philipsen, der eng mit Paul Gauguin befreundet war. 

Einen besonderen Höhepunkt der Ausstellung bilden die umfangreichen Werkgruppen von Lauritz Andersen Ring und Vilhelm HammershĂži, den SchlĂŒsselfiguren des Symbolismus in DĂ€nemark. Dabei werden neun der faszinierenden Interieur-Bilder HammershĂžis in einem abschließenden Raum zusammengefĂŒhrt.

Der Ausstellung Im Licht des Nordens kommt auch im Hinblick auf das bevorstehende Deutsch-DĂ€nische Kulturelle Freundschaftsjahr, das 2020 begangen wird, große Bedeutung zu. Geplant ist, die PrĂ€senz der Werke aus dem Ordrupgaard Museum zu nutzen, um ĂŒber ein facettenreiches Begleitprogramm dĂ€nische Kunst, Literatur und Musik in epochenĂŒbergreifenden Formaten erlebbar zu machen.

FĂŒr das wenige Kilometer nördlich von Kopenhagen gelegene Ordrupgaard Muse-um hat der Versicherungsdirektor Wilhelm Hansen gemeinsam mit seiner Frau Henny von den 1890er-Jahren an die einzigartige Sammlung aufgebaut, die 1953 als staatliches Museum fĂŒr die Öffentlichkeit zugĂ€nglich gemacht wurde. Bedingt durch Umbau- und Erweiterungsarbeiten des Museums besteht nun die einmalige Chance, Hauptwerke dieser Sammlung in Hamburg zu zeigen.