Archiv

Art and Alphabet

Paulina Olowska, Alphabet, 2005, 3 of 26 coloured cards (for each letter of the alphabet), 4 b/w cards with poems by Frances Stark, Josef Strau, Paulus Mazur Edition 100 + X AP, Creditline: Courtesy Galerie Buchholz, Berlin/Cologne/New York

Presseinformation

Das vielschichtige WechselverhĂ€ltnis von Schrift und Bild in der Gegenwartskunst steht im Fokus der groß angelegten Ausstellung Art and Alphabet, die sich ĂŒber zwei Etagen der Galerie der Gegenwart der Hamburger Kunsthalle erstreckt. PrĂ€sentiert werden Werke verschiedenster Medien von 22 internationalen KĂŒnstler_innen aus 15 LĂ€ndern, die unterschiedlichste Sprachen und Schriftsysteme mit ihren Bestandteilen erforschen, als visuelle Zeichen verstehen, erweitern und kĂŒnstlerisch transformieren.

Ob in GemĂ€lden, Zeichnungen, Skulpturen, Filmen, Videos, Fotografien, Rauminstallationen oder performativen Arbeiten: Alphabete (armenische, arabische, lateinische usw.) werden manipuliert und ihre kultur- und identitĂ€tsstiftende Kraft hinterfragt; Schrift wird bis zur Unkenntlichkeit ĂŒbereinandergeschichtet oder in Einzelelemente atomisiert; Handschriftliches verselbstĂ€ndigt sich zu einer lebendigen, kraftvollen Energielinie; Buchstaben werden zu Soundeinheiten intoniert oder in Körpersprache nachgestellt. Dabei entsteht ein spannungsvolles »Kippen« zwischen dem Entziffern und Lesen von Schrift und dem Betrachten und Wahrnehmen eines Bildes.

Die Ausstellung umfasst kĂŒnstlerische Positionen der letzten zehn Jahre, mit teil-weise eigens fĂŒr die PrĂ€sentation geschaffenen Werkgruppen. Einzelne Werke der 1960er und 1970er Jahre spannen, in die Ausstellung eingestreut, einen historischen Bogen.

Beteiligte KĂŒnstler_innen:

Mounira Al Solh, Richard Artschwager, John Baldessari, Michael Bauch, Marcel Broodthaers, Natalie Czech, AyƟe Erkmen, Friederike Feldmann, Mekhitar Garabedian, Petrit Halilaj, Camille Henrot, Katie Holten, Bethan Huws, Janice Kerbel, Karl Larsson, Rivane Neuenschwander, Paulina Olowska, Martha Rosler, Michael Sailstorfer, Harald Stoffers, Ignacio Uriarte, Philippe Vandenberg


Vermittlungskonzept:
Eigens fĂŒr die Ausstellung hat die Hamburger Kunsthalle ein neues Vermittlungskonzept entwickelt, um den Zugang zu den Ausstellungsinhalten einer möglichst breiten Gruppe von Besucher_innen zu ermöglichen. Werke werden fĂŒr verschiedene Sinne (Sehen, Hören, Tasten, Riechen) zugĂ€nglich gemacht. Das Konzept legt einen besonderen Schwerpunkt auf die Vermittlung an blinde und sehbehinderte Menschen, lĂ€dt mit seinen Angeboten aber ausdrĂŒcklich alle Besucher_innen ein, die Ausstellung in ihrer Vielfalt kennenzulernen. Von den Vermittlungsstationen, den deskriptiven Bildbeschreibungen und der akustischen FĂŒhrung durch die Ausstellung profitieren Besucher_innen mit unterschiedlichsten BedĂŒrfnissen. Ermöglicht wird das Angebot durch die Malschule in der Hamburger Kunsthalle e.V.

Zur Ausstellung erschien ein Booklet mit Texten und Abbildungen (dt./engl., 78 Seiten), sowie zehn farbigen Postkarten, hrsg. von Brigitte Kölle. Die Publikation ist vergriffen.

Gefördert von

Quantum, Malschule in der Kunsthalle e.V., Behörde fĂŒr Kultur und Medien Hamburg