Kunststoffe in der Sammlung der Hamburger Kunsthalle

Forschungsvorhaben zur Identifikation und technologischen Untersuchung von Kunststoffen in der Gegenwartskunst

Seit den 1960er Jahren finden Kunststoffe nicht nur vermehrt Anwendung in Alltagsprodukten und in der Industrie, sondern werden auch zunehmend als kĂŒnstlerisches Material eingesetzt. Auch die Sammlung der Hamburger Kunsthalle umfasst eine Vielzahl an Objekten, die aus einem Kunststoff oder Mischungen diverser Kunststoffe bestehen; von frĂŒhen Werken aus den 1930er und 40er Jahren bis hin zu zeitgenössischen Installationen, die eine Vielzahl unterschiedlichster synthetischer Polymere vereinen. 

Im Gegensatz zu traditionellen Werkstoffen, wie beispielsweise Holz oder Stein, können sich Kunststoffe innerhalb eines vergleichsweise kurzen Zeitraums unter Einfluss von Licht, Feuchtigkeit und Sauerstoff relativ schnell zersetzen. HĂ€ufig kommt es dabei zu VerfĂ€rbungen, Rissen, BrĂŒchen oder zum vollstĂ€ndigen Zerfall. Dieser Abbauprozess ist irreversibel; er kann weder aufgehalten noch rĂŒckgĂ€ngig gemacht werden. Die Kunstwerke sind damit unwiederbringlich verloren.

Insbesondere bei zeitgenössischen Objekten ist daher eine frĂŒhzeitige Identifizierung und Dokumentation der verwendeten Polymere sinnvoll. Dadurch können RĂŒckschlĂŒsse auf das zu erwartende Alterungsverhalten gezogen, Risiken minimiert und angemessene Strategien fĂŒr die Konservierung, Lagerung und PrĂ€sentation entwickelt werden.

Im Rahmen des Pilotprojektes werden ĂŒber 150 Skulpturen, u.a. von Naum Gabo, Duane Hanson, Paul Thek, Mario Merz und Thomas SchĂŒtte untersucht, ihr Erhaltungszustand erfasst und dokumentiert. Die Identifikation der Kunststoffe wird durch naturwissenschaftliche Untersuchungen an ausgewĂ€hlten Objekten ergĂ€nzt.

 

Ermöglicht durch: Förderstiftung Hamburger Kunsthalle und WĂŒstenrot Stiftung