Sonderveranstaltung

Filmpremiere und GesprÀch: Max Liebermann: Der Weg in die Moderne

Eine Dokumentation von Susanne Brand (Arte/NDR 2019)

Ort: Werner-Otto-Saal
Teilnahme frei. Teilnahmetickets an der Kasse erhÀltlich

Max Liebermann hat die Kunst in Deutschland revolutioniert: Inspiriert von den französischen Impressionisten wurde er
zum Pionier der modernen Malerei. Der Berliner eckte im etablierten Kunstbetrieb des 19. Jahrhunderts zunĂ€chst permanent an, denn Liebermann malte die Welt, wie er sie sah: ungeschönt. GemĂ€lde wie „Die GĂ€nserupferinnen“ widersetzten sich der offiziellen Kunstpolitik und brachten Liebermann den Ruf als „Maler des HĂ€sslichen“ ein. Entscheidend fĂŒr Liebermanns Durchbruch war die Hamburger Kunsthalle und ihr erster Direktor Alfred Lichtwark, der die „Netzflickerinnen“ fĂŒr nur 1.000 Mark erwarb: Liebermanns erstes in einem Museum ausgestelltes Werk. Bald wurde Liebermann Auftragsmaler der Kunsthalle. Als PrĂ€sident der Preußischen Akademie der KĂŒnste ließ er sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine Villa am Berliner Wannsee bauen. Unter den Nationalsozialisten erhielt der jĂŒdische Maler Arbeits- verbot, er starb 1935. AnlĂ€sslich des JubilĂ€ums »150 Jahre Hamburger Kunsthalle« zeichnet die ARTE-Dokumentation »Max Liebermann: Der Weg in die Moderne« das wechselvolle Leben des Malers, seine Schaffensphasen und seine tiefe Verbundenheit zu Hamburg eindrucksvoll nach.

Vor der Filmpremiere GesprÀch mit der Regisseurin SUSANNE BRAND und DR. MARKUS BERTSCH (Leiter Sammlung 19. Jahrhundert)
Moderation: THORGE THOMSEN (ARTE/NDR).

Aktuell finden keine Termine statt.