Archiv

Spiegelei im Hamburger Kinderzimmer

Der international renommierte KĂŒnstler Olafur Eliasson (geboren 1967 in Kopenhagen) gestaltet fĂŒr die Hamburger Kunsthalle im Erdgeschoss der Galerie der Gegenwart einen Seh-, Erlebnis- und Spielort, in dem Kinder (6-12 Jahre) und Erwachsene auf besondere Weise schöpferisch mit Kunst umgehen können. Im Zentrum des Raumes steht ein interaktives Werk von Eliasson, »The structural evolution project«: Ein großer Tisch mit Zometools – vielfarbigen StĂ€bchen mit unterschiedlichen Durchmessern und oktogonalen Verbindungskugeln – lĂ€dt Kinder und Erwachsene dazu ein phantasievolle Strukturen, kristalline Formen und Architekturen zusammen zu bauen. Speziell fĂŒr das Hamburger Kinderzimmer kombiniert Olafur Eliasson »The structural evolution project« mit AnsĂ€tzen aus seinen anderen Werken: An den WĂ€nden des Zimmers richtet er eine komplexe Gitterstruktur ein und schafft damit einen Ausstellungsraum besonderer Art. Die Besucher können ihre selbst gebauten Werke in diesen teils verspiegelten Regalstrukturen prĂ€sentieren.

Um die Kinder zu immer neuen, phantasievollen Schöpfungen mit den »Zometools« anzuregen, werden im Hamburger Kinderzimmer zwei kleine, kindgerechte Themenausstellungen pro Jahr prÀsentiert. Die erste Kinderausstellung mit GemÀlden, Skulpturen und Graphiken von den NiederlÀndern des 17. Jahrhunderts bis Picasso ist dem Thema S»piegelei« gewidmet. ZusÀtzlich können die Kinder mit Hilfe einer »Wanderkarte«, die zur Eröffnung des Erlebnisraumes erscheint, auch andere AusstellungsrÀume des Hauses zum Thema Spiegelei erkunden. Die Karte ist kostenlos an den Kassen erhÀltlich.

Das Kinderzimmer-Projekt wurde von der Stiftung fĂŒr die Hamburger Kunstsammlungen anlĂ€sslich ihres fĂŒnfzigjĂ€hrigen Bestehens finanziert.

Wir danken der Stiftung fĂŒr die Hamburger Kunstsammlungen fĂŒr den Ankauf des Werkes von O. Eliasson sowie der Malschule in der Kunsthalle e.V. , der BUDNIANER HILFE e. V. und Montana MĂžbler A/S fĂŒr die weitere UnterstĂŒtzung.