Archiv

Lichtwark revisited

K├╝nstler sehen Hamburg

Im Jahr 2014 j├Ąhrt sich zum 100. Mal der Todestag des ersten Direktors der Hamburger Kunsthalle, Alfred Lichtwark (1852 - 1914). Eine der weitblickendsten Ideen Alfred Lichtwarks war es, K├╝nstler nach Hamburg einzuladen, um vor Ort Landschaften und Portraits anfertigen zu lassen und diese dann in die Sammlung der Kunsthalle aufzunehmen.

Lichtwark, der seit 1886 Direktor war, hatte fr├╝hzeitig erkannt, dass die Stadt Hamburg f├╝r junge, zu seiner Zeit moderne K├╝nstler als Bildmotiv von gro├čem Interesse sein konnte. Da er dem Kunstpublikum in Hamburg zeitgen├Âssische Kunstvermitteln wollte, gr├╝ndete er bereits 1889 die Sammlung von Bildern aus Hamburg und erteilte zun├Ąchst j├╝ngeren Malern aus Hamburg und sp├Ąter K├╝nstlern aus ganz Deutschland und dem Ausland Auftr├Ąge. Auftragswerke bestellte Lichtwark u. a. bei den Hamburger K├╝nstlern Ernst Eitner und Arthur Illies, bei f├╝hrenden deutschen K├╝nstlern wie Max Liebermann, Lovis Corinth und Max Slevogt und auch bei K├╝nstlern aus Frankreich, wie den Postimpressionisten Pierre Bonnard und Edouard Vuillard. So verbrachten ├ëdouard Vuillard und Pierre Bonnard 1913 einige Wochen in Hamburg. Die in dieser Zeit entstandenen Gem├Ąlde wie Bonnards Abend am Uhlenhorster F├Ąhrhaus (1913) oder Vuillards Blick auf die Binnenalster (1913) geh├Âren heute zu den bedeutendsten Werken der Hamburger Kunsthalle.

ÔÇ×Lichtwark revisited" greift diesen Gedanken Lichtwarks auf: Die Kunsthalle l├Ądt sechs renommierte K├╝nstlerinnen und K├╝nstler ein, Werke zu schaffen, die sich mit Hamburg auseinandersetzen. Mit den neu entstandenen Werken wird die Geschichte der Sammlung von Bildern aus Hamburg fortgeschrieben. Einige der K├╝nstler waren bereits mit Hamburg vertraut, andere f├╝hrte das Projekt zum ersten Mal in die Stadt. 100 Jahre nach Alfred Lichtwark, der sich bei den Auftragswerken vor allem auf die Malerei konzentrierte, geh├Âren nun Medien wie Photographie, Film, Installation und Graphik zu den k├╝nstlerischen Ausdrucksmitteln.

Pr├Ąsentiert werden die neuen Arbeiten im Dialog mit den Werken, die von Alfred Lichtwark in Auftrag gegeben wurden. Dabei interessiert die Frage, wie sich der Blick auf Hamburg ver├Ąndert hat und wie K├╝nstlerinnen und K├╝nstler die Stadt heute wahrnehmen.