Pipilotti Rist
Rheintal/Schweiz 1962 - lebt in Zürich, Los Angeles und Rotterdam
Samir
Bagdad/Irak 1955 - lebt in Zürich

          

I'm Not The Girl Who Misses Much, 1994
Farbe, Ton, VHS, PAL, 46 Min.
Edition 215/300
Video
V-1995-18

 

Medienkunst, Musik, Sound
Pipilotti Rist
 
Pappkassette, Holzperlenkette, 6 Postkarten, Haargummi, Briefumschlag, Katalog der Ausstellung im Kunstverein in Hamburg (signiert und nummeriert) und Fahrplan.

#V03 I'm Not The Girl Who Misses Much, 1986, 5 Min.
"Der exorzistische Videoclip, in sommernächtlicher Einsamkeit herauskristallisiert."
#V09 You called me Jacky, 4 Min.
"Sound (C) by Kevin Coyne, Samir gewidmet."
#V11 Pickelporno, 13 Min.
"Auflösung der Dimensionen. Bilder knapp vor und hinter den Augendeckeln. Die Menschen sind Landschaft, die Natur ist ein Leib."
#V06 Entlastungen. Pipilottis Fehler, 1988, 12 Min., lange Version
"Untersuchungen von psychischen und videotechnischen Unter- und Überforderungen. Die gestörten Maschinen werfen uns Bilder entgegen, die dem menschlichen Unterbewußtsein frappant ähneln" (alle Zitate: Pipilotti Rist, zit. nach Katalog Kunstverein in Hamburg, 1995).

Bonus
Auszüge aus Tapes für Installationen:
#G29 Die blutbetriebene Kamera
#G16 Roter Leibesbrief
#G16 Blauer Leibesbrief
#G05 Komm. Grossmut. Küsse mich
#G40 Selbstlos im Lavabad
#E03 Die Tempodrosslerin saust
#E07 Perlen der Zeit

AUSSTELLUNGEN (Auswahl)
I'm not the girl who misses much. Ausgeschlafen, frisch gebadet und hochmotiviert, Kunstmuseum St. Gallen, Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum, Graz, Kunstverein in Hamburg, 1994
Video cult/ures : multimediale Installationen der 90er Jahre, Museum für Neue Kunst, Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe, 1999

LIT: Pipilotti Rist: I'm not the girl who misses much. Ausgeschlafen, frisch gebadet und hochmotiviert, Ausst.-Kat. Kunstmuseum St. Gallen, St. Gallen 1994; Friedemann Malsch, Dagmar Streckel, Ursula Perucchi-Petri: Künstler-Videos. Entwicklung und Bedeutung - die Sammlung der Videobänder des Kunsthauses Zürich, Ostfildern 1996, S. 211, Abb. S. 211; Pipilotti Rist, Peter Allmann, Verleihung des Wolfgang-Hahn-Preises 1999 an Pipilotti Rist am 10. November 1999, Köln 1999; Video cult/ures : multimediale Installationen der 90er Jahre, hrsg. von Ursula Frohne, Ausst.-Kat. Museum für Neue Kunst, Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe 1999, S. 48-61, Abb. S. 53; 55; Hypermental - Wahnhafte Wirklichkeit 1950-2000. Von Salvador Dalí bis Jeff Koons, Ausst.-Kat. Kunsthaus Zürich u. a. 2000; Marius Babias, Pipilotti Rist: Ich war dabei, als... . Interviews 1990-2000, Frankfurt am Main 2001, S. 64-70; Andrea Springer: Pipilotti Rist : Werkmonografie, Hochschulzeitschrift Staatl. Hochschule für Gestaltung, Karlsruhe 2002; Video - 25 Jahre Videoästhetik, Ausst.-Kat. NRW Forum für Kultur und Wirtschaft, Düsseldorf 2004, Abb. S. 187.

LINKS
http://www.pipilottirist.net
http://www.ghw.ch/ARTISTS/PIPILOTTI/artist_biography_frame.html