Joan Jonas
New York 1936 - lebt in New York

          

Organic Honey's Visual Telepathy, 1972
S/W, Ton, U-Matic, NTSC, 17:24 Min.
Video
V-1995-25
Erworben im internationalen Kunsthandel 1995

 

Performance
Joan Jonas
 
Der formale Rückgriff auf Elemente der Volkskunst, Fragmente aus Märchen oder Verweise auf das Schamanentum spielten eine wichtige Rolle in Joan Jonas’ Choreographien. Die erste Videoperformance "Organic Honey's Visual Telepathy" (1972) setzt das technische Closed-Circuit-Verfahren des Video wie einen Spiegel ein, wenn sie ihre Bewegungen im Monitor überprüft. In verschiedenen Maskeraden tritt sie als ihr Alter Ego "Organic Honey" auf, die Handlungen ausführt, welche keinem erzählerischen Zusammenhang folgen, sondern assoziative Gesten von mitunter ritueller Anmutung vollziehen und sich dabei selbst beobachtet. Die Figur der "Organic Honey" wird in den Folgejahren 1972-74 und 1980 wieder aufgegriffen, so beispielsweise als bildnerisches Zitat in "Vertical Roll" (1973, siehe V-1995-26), das als Videoband in die gleichnamige 19-stündige Performance integriert war.

AUSSTELLUNGEN (Auswahl)
Joan Jonas. Performance, Video, Installation 1968 - 2000, Galerie der Stadt Stuttgart und NGBK, Berlin, 2000-2001

LIT: Joan Jonas. Performance, Video, Installation 1968 - 2000, Ausst.-Kat. Galerie der Stadt Stuttgart u.a., hrsg. von Johann-Karl Schmidt und Andrea Jahn, Stuttgart 2000; Barbara Engelbach: Zwischen Body Art und Videokunst. Körper und Video in der Aktionskunst um 1970, München 2001, S. 52-55;116-120, Abb. S. 53; 119.

LINKS
http://www.digitaldiva.de
http://www.museenkoeln.de
http://architecture.mit.edu/people/profiles/prjonas.html