VALIE EXPORT
Linz/Österreich 1940 - lebt in Wien und Köln


          

Körperaktionen 70er Jahre, 1974-1976
S/W, Ton, U-Matic, PAL, 28:30
Video
V-1995-32
Ankauf aus dem Kunsthandel 1995

 

Performance, Feminismus
Valie Export
 
1. Hyperbulie, 1973, S/W, Ton, 6:39 Min.
"VALIE EXPORT betritt nackt und in aufrechter Körperhaltung einen aus elektrisch geladenen Drähten und Metallstangen gebildeten Korridor. Zwei Batterien, eine am Anfang und eine am Ende des konstruierten Durchgangs, versorgen die gespannten Drähte mit Strom. EXPORT will diesen schmalen Weg als Mensch, frei und selbstbestimmt, durchschreiten; doch das Sich-Bewegen im Korridor wird zur qualvollen Tortur. Jeder Kontakt mit den Drähten versetzt ihr einen Stromschlag. Langsam sinkt der Körper unter diesen Schlägen immer mehr in sich zusammen. Mit letzter Anstrengung und Kraft - sie spricht von einer übersteigerten Willensleistung, die den Schmerz, das Zentrum unserer Gesellschaft, überwindet - drückt sie den Kopf an die Drähte, lässt diese Energie in ihrem Körper sprechen. Zusammengekrümmt, auf Händen und Füßen, wie ein Tier sich fortbewegend, erreicht sie das Ende des Korridors" (zit. nach: Anita Prammer: VALIE EXPORT - eine multimediale Künstlerin, Wien 1988, S. 71-73).

2. Fingergedicht, 1973, S/W, 2 Min.
"Video-Gedicht nach dem gleichnamigen Foto-Poem von 1968: 'Ich sage die Zeige mit Zeichen im Zeigen der Sage [Frei nach Martin Heidegger]'" (VALIE EXPORT, zit. nach: http://www.fdk-berlin.de/arsenal/text2003/0103export.html).

3. Ein Hauchtext. Ein Liebesgedicht, 1970, S/W, 2:10 Min.

4. Homometer II, 1974/1976, S/W, Ton, 2:51 Min.
mit Valie Export, Monika Hubman und Karl Zuckriegel
"Diese Aktion ist eine Fortsetzung meiner Untersuchung zur Mythologie des zivilisatorischen Prozesses auf dem weiten Feld der Interpretierbarkeit der Symbole" (VALIE EXPORT, zit. nach: http://www.fdk-berlin.de/arsenal/text2003/0103export.html).

5. Asemie oder die Unfähigkeit, sich durch Mienenspiel ausdrücken zu können, 1973, S/W, Ton, 9 Min.
"Auf einem Podest wird ein Vogel mit dünnen Schnüren befestigt. Ich knie vor dem Vogel auf dem Podest und übergieße ihn mit flüssigem, heißem Wachs, dann übergieße ich meine Füße und meine linke Hand mit Wachs, die rechte Hand wird durch das Umstoßen des Wachsbehälters mit dem Kopf übergossen. Ich befreie mich dann durch Ausschneiden der Hände mit einem Messer, welches ich mit dem Mund vom Podest aufgehoben habe und zum Ausschneiden vom Mund gehalten benütze. Rund um das Podest ist ein Kreis von Nägeln gezogen. Auf der zivilisatorischen Hochebene des Podestes spielt sich das Drama des Menschen als Bildner ab" (VALIE EXPORT, zit. nach: http://www.fdk-berlin.de/arsenal).
1977 wird VALIE EXPORT wegen des Vergehens der Tierquälerei bei der Aktion »Asemie« zu einer Geldstrafe verurteilt.

AUSSTELLUNGEN (Auswahl)
Split:Reality, Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, 1997

LIT: Valie Export, beteiligt: Werner Hofmann und Hans Hollein, Ausst.-Kat. Österreichischer Pavillon der Biennale von Venedig 1980, Venedig 1980, S. 16; 23, Abb. S. 19-21; 24-41; Kunst und Video, hrsg. von Bettina Gruber und Maria Vedder, Köln 1983, S. 103-105, Abb. S. 103; Friedemann Malsch, Dagmar Streckel, Ursula Perucchi-Petri: Künstler-Videos. Entwicklung und Bedeutung - die Sammlung der Videobänder des Kunsthauses Zürich, Ostfildern 1996, S. 102, Abb. S. 102; Valie Export. Split:Reality, Ausst.-Kat. Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, Wien 1997; Andrea Zell: Valie Export: Inszenierung von Schmerz: Selbstverletzung in den frühen Aktionen, Berlin 2000, S. 114-122; 124-135.

LINKS
http://www.valieexport.org
http://www.fdk-berlin.de/arsenal/text2003/0103export.html