Eleanor Antin
New York 1935 - lebt in San Diego/Kalifornien, USA


          

Representational Painting, 1971
S/W, kein Ton, Beta SP, PAL, 38 Min.
Video
V-2001-21
Erworben im internationalen Kunsthandel 2001

 

Performance, Feminismus
Eleanor Antin
 
Für "Representational Painting" sitzt Antin im Atelier zwischen zwei Kameras. Vor ihr, aber außerhalb des Blickfeldes für den Betrachter, steht ein Monitor, der die Aufnahmen im Closed-Circuit-Verfahren überträgt. Sie nutzt den Monitor wie einen Spiegel und beginnt mit der Gesichtspflege. Die Video-Wiedergabe auf dem Bildschirm ist jedoch nicht seitenverkehrt wie in einem Spiegel und macht ihr das eigene Bild unvertraut. Manch eine Geste mit dem Schminkstift wirkt dadurch unbeholfen und komisch. Die Wahl der Garderobe beendet den Film.

LIT: Kunst und Video, hrsg. von Bettina Gruber und Maria Vedder, Köln 1983, S. 77-78; Linda M. Montano: Performance Artists Talking in the Eighties, Interviews u.a. mit Eleanor Antin, John Cage, Suzanne Lacy, Faith Ringgold, Dick Higgins, Annie Sprinkle, Allan Kaprow, Meredith Monk, Eric Bogosian, Adrian Piper, Karen Finley und Kim Jones, Los Angeles 2001.

LINKS
http://www.ucpress.edu/books/pages/7085/7085.antin.html (Interview mit Linda Montano)