☰
Johann Georg von Dillis
Wolkenstudie, 1819/24
Zurück Bildinfos ➕ ➖ ➕ 🗖 ❭

Johann Georg von Dillis

Wolkenstudie, 1819/24

Johann Georg von Dillis

Wolkenstudie, 1819/24

1803 veröffentlichte der englische Meterologe Luke Howard (1772-1864) seinen Aufsatz über die verschiedenen Wolkenformationen und führte erstmals die Begriffe der Cumulus-, Cirrus- und Stratuswolken ein. Die Übersetzungen seiner Schriften haben Goethe zwischen 1817 und 1823 zu mehreren wissenschaftlichen und poetischen Abhandlungen bewogen, die Dillis zu seinen Wolken- und Himmelsdarstellungen angeregt haben mögen. So sind etwa 150 Blätter mit Wolkenstudien von seiner Hand bekannt, von denen die meisten um 1819-24 entstanden sind. Offenbar schuf Dillis die Blätter vom Fenster seiner Dienstwohnung in der Galeriestraße aus, wo er seit 1790 als Inspektor der neuen Galerie im Hofgarten tätig war. Wie die Rückseite unserer Zeichnung zeigen viele dieser Blätter noch die Kuppel und Türme der Theatinerkirche, die von den Hofarkaden aus sichtbar sind. Bei den meisten Zeichnungen verzichtet Dillis jedoch auf feste Anhaltspunkte und zeigt allein die flüchtige Bewegung der dahinziehenden Wolken am Himmel. Dabei faszinierten ihn weniger die verschiedenen Licht- und Farbeinflüsse, als vielmehr die unterschiedlichen Formen der ständig wechselnden Wolkengebilde. Mit weicher, meist weißer und grauer Kreide auf blauem Papier schuf Dillis auf diese Weise wunderbar leichte „Himmelslandschaften“, die - trotz ihrer Bewegtheit - wie Stilleben wirken. Dabei gelingt es ihm, wie auf unserem Blatt, meisterhaft, die zarten fließenden Strukturen eines von der Sonne angestrahlten Naturschauspiels wiederzugeben.

Zur gleichen Zeit wie Dillis haben Künstler wie Franz Horny (vgl. Kat.-Nr.*), Karl Philipp Fohr oder der norwegische Landschaftsmaler Johann Christian Dahl die Wolkenbildungen als eigenständiges Thema in ihren Werken studiert. Dabei interessierte sie vorwiegend der malerische Aspekt, während der Engländer John Constable auf der Suche „nach der Wahrheit der Natur“ die Phänomene des Himmels mit wissenschaftlicher Genauigkeit ins Bild umsetzte.

P. R.

Details zu diesem Werk

Verso

Titel verso: Blick auf die Theatinerkirche in München

Technik verso: Kreide in Schwarz und Weiß

Provenienz

Eintrag früher: Nachlass des Künstlers; wahrscheinlich im Besitz des Historischen Vereins von Oberbayern im Stadtarchiv, München (seit 1897); Sammlung Richard Messerer, München (vermutlich seit den 1970er Jahren); erworben 2000 von Thomas Le Claire Kunsthandel, Hamburg, aus Mitteln der Campe'schen Historischen Kunststiftung.

Anmerkung: Die Herkunft aus dem Besitz des Historischen Vereins von Oberbayern im Stadtarchiv, München, ist m. E. nicht zwingend: Die Zeichnung 2000-3 ist im Kat. Johann Georg von Dillis. Wolkenstudien, hg. von Thomas Le Claire Kunsthandel, Hamburg 2002, ausdrücklich von diesem Bestand ausgenommen und weist auch nicht die entsprechende rückwärtige Bezeichnung auf. Außerdem kamen z. B. schon 1893 Wolkenstudien von Dillis in den Handel (Kunst-Auktion Georg Mössel, München, 21.8.1893 und folgende Tage: Portraits. - Ansichten und historische Blätter von München und Bayern. - Kupferstiche und Radirungen. - Handzeichnungen und Aquarelle alter und moderner Meister. - Carrikaturen, Costüme, Soldaten- und Schlachtenbilder. - Bücher des 16. bis 18. Jahrh. Aus den Kunstnachlassen des 1841 + ((verst.)) Staatsrathes u. kgl. bayer. Galleridirektors Herrn J. Georg von Dillis, des + ((verst.)) Malers A. Doll und des 1875 + ((verst.)) Herrn Pfarrers Veillodter und einiger Private, S. 28, Nr. 595, 596, 597, S. 29 Nr. 638 (Kopie in Werkakte)); auch von dort könnte die Zeichnung 2000-3 stammen.
((TB, 29.8.2012))

Derzeitiger Kenntnisstand:
?; ? - ? Richard Messerer, München (1889-1982); 1999 Privatsammler bei der Kunst- und Antiquitätenmesse in München; 1999 Thomas Le Claire Kunsthandel, Hamburg; erworben 2000 bei Le Claire für die Hamburger Kunsthalle aus Mitteln der Campe'schen Historischen Kunststiftung ((TB))

Bibliographie

Peter Prange, Petra Roettig, Andreas Stolzenburg u. a.: Von Runge bis Menzel. 100 Meisterzeichnungen aus dem Kupferstichkabinett der Hamburger Kunsthalle, Ausst.-Kat. Hamburger Kunsthalle 2003, S.130, Nr.60, Abb.S. 131

Peter Prange, Petra Roettig, Andreas Stolzenburg u.a.: Ideas on Paper. 100 Masterdrawings from the collections of the Hamburger Kunsthalle (in griech. Sprache), hrsg. von Marilena Cassimatis, Andreas Stolzenburg, Ausst.-Kat. Athen, Nationalgalerie 2003, S.126, Nr.50, Abb.

Johann Georg von Dillis. Wolkenstudien, hrsg. von Thomas le Claire Kunsthandel, Hamburg 2002, S.9, Taf. 5

Hanna Hohl: Nachrichten aus dem Kupferstichkabinett; Neuerwerbungen, Kupferstichkabinett 1999/2000, in: Im Blickfeld. Die Jahre 1999/2000 in der Hamburger Kunsthalle, Hamburg 2001, S. 14-26, 73-84, S.74, Abb.S. 75

Im Blickfeld. Die Jahre 1999/2000 in der Hamburger Kunsthalle, hrsg. von Uwe M. Schneede, Hamburg 2001, S.74-75, Abb.