Parcours: Die RĂŒcken der Bilder

 15.10. 2004–17.04.2005

Mit der Ausstellungsreihe »Parcours« schuf die Hamburger Kunsthalle neue ZugĂ€nge zu verschiedenen Sammlungsbereichen. In diesem ersten Parcours zeigten sich ausgewĂ€hlte Kunstwerke von einer besonderen Seite, nĂ€mlich von hinten. Die RĂŒckseiten sind nicht nur fĂŒr Wissenschaftler_innen von großer Bedeutung, sondern vermitteln auch Laien zahlreiche aufregende und unerwartete Einsichten.

SpektakulĂ€r sind RĂŒckseiten, die wie die Vorderseiten Kunstwerke sind. Auch Spuren von Werkprozessen, also Skizzen oder Studien, sind auf ihnen zu finden. Außerdem machen sie die verschiedenen Materialien der BildtrĂ€ger transparent, die von originaler Leinwand bis zu extrem aufwendigen Parkettierungen reichen. Wichtige historische Dokumente, die die Herkunft der Kunstwerke festhalten oder erst die Zuschreibung ermöglichen, lassen sich auf den RĂŒckseiten ebenso aufspĂŒren.

Herausragende Werke (GemĂ€lde und Handzeichnungen) wurden in der Sammlung mit ihren Vorder- und RĂŒckseiten in speziell hierfĂŒr entwickelten Konstruktionen ausgestellt. Andere Kunstwerke wandten ihre Vorderseite der Wand zu und prĂ€sentierten den Besucher_innen ihren RĂŒcken. Wieder andere Kunstwerke haben ihre RĂŒckseiten verloren; Dokumente belegen ihr Schicksal. Texttafeln erlĂ€uterten alle diese Stationen innerhalb der Sammlung, so dass den Besucher_innen am Ende des Rundganges die maßgeblichen Aspekte des Themas vor Augen standen.