MAN SON > Katalog > Veranstaltungen

Hamburger Kunsthalle · 30. Januar bis 26. April 2009

 

Reden über Kunst:

 

 

Peter Friedl

Donnerstag, 19. Februar 2009, 19 Uhr

Galerie der Gegenwart, Veranstaltungsraum

Als 9-Jähriger zeichnete Peter Friedl 1969 eine Karte, auf der das Territorium der USA den Namen von Indianervölkern zugeordnet ist. Mehr als drei Jahrzehnte später ist daraus "Map, 1969-2005" geworden. Zu seinem Selbstverständnis als Künstler gehört der Genre- und Rollenwechsel. Friedl arbeitet mit Konzepten und in so unterschiedlichen Medien wie Zeichnung, Film/Video, Fotografie, Installation, Text und dokumentarischer Recherche. Er erforscht die Bedingungen, unter denen Repräsentation stattfindet, und benützt dafür die institutionelle Ausstellung als Medium. Seine künstlerische Arbeit zielt auf die Reibung von ästhetischem und politischem Bewusstsein am Beispiel der Genres, die von der Moderne übrig geblieben sind. Der international renommierte Künstler gibt im Gespräch mit Frank Barth anlässlich der Ausstellung "MAN SON 1969. Vom Schrecken der Situation", in der Friedl mit verschiedenen Arbeiten prominent vertreten ist, einen Einblick in sein Denken und seine Arbeitsweise.

VIDEO Club 99 präsentiert:

MAN SON 1969 – Filme, Videos und Lesung

Mit einem Begleitprogramm zur großen Sonderausstellung „MAN SON 1969. Vom Schrecken der Situation“ feiert der VIDEO Club 99 sein 10-jähriges Bestehen.

Im Jahr 1969 erfolgte nicht nur die Mondlandung, deren Live-Übertragung die Welt zu einem globalen Dorf machte, sondern es geschahen weitere historische Ereignisse in Ästhetik und Politik, Lebenskunst und Gegenkultur, deren Bedeutung bis heute kontrovers diskutiert wird.

Samstags werden Filme gezeigt, die Hintergrundinformationen zu dem spektakulären Mordfall durch die so genannte Manson-Family in Hollywood 1969 anbieten. Eine Kuratorenführung lädt Sonntags zum Gespräch über ausgewählte Werke der Ausstellung ein. Im Anschluss werden Filme von Kenneth Anger gezeigt. Seine Ästhetik beeinflusste maßgeblich die psychedelische Popkultur. Bommi Baumann, ein Zeitzeuge und politischer Aktivist der späten 1960er Jahre, liest schließlich aus seinem neu erschienen Buch „Rausch und Terror“.

Samstag, 21. März 2009, 12 bis 18 Uhr

Charles Manson Special
Robert Hendrickson, Manson, 1973, 80 Min.
Nikolas Schreck, Charles Manson Superstar, 2002,
100 Min.
Tom Gries, Helter Skelter Murders, 1971/2001,
81 Min.

Sonntag, 22. März 2009, 11 bis 18 Uhr 11 Uhr

Kuratorenführung durch die Ausstellung mit Frank Barth, Dirck Möllmann

13 Uhr

Kenneth Anger Special
Scorpio Rising, 1964, 16 mm übertragen auf DVD,
28 Min.
Invocation of my Demon Brother, 1969, 16 mm übertragen auf DVD, 11 Min.
Lucifer Rising, 1981, 16 mm übertragen auf DVD,
28 Min.

15 Uhr

Bommi Baumann liest aus seinem neu veröffentlichten Buch
„Rausch und Terror. Ein politischer Erlebnisbericht“, 2008

Ort: Galerie der Gegenwart, Veranstaltungsraum