An ear alone is not a being - John Cage zum 100. Geburtstag

An ear alone is not a being 
John Cage zum 100. Geburtstag 

22. Juli bis 28. Oktober 2012

Weiterlesen …

An ear alone is not a being

John Cage zum 100. Geburtstag

22. Juli bis 28. Oktober 2012
Saal der Meisterzeichnung

John Cage - Biographie

John Cage wird am 5. September 1912 in Los Angeles geboren. In den 1930er Jahren studiert er u.a. bei Henry Cowell und Arnold Schönberg Musik und Kompositionslehre. Ab 1940 lebt John Cage in New York und wird durch seine eigenwilligen Kompositionen und experimentelle Ausweitung der Musik in Avantgarde-Kreisen bekannt. Ab 1941 unterrichtet Cage an der Chicago School of Design und ab 1948 am Black Mountain College, wo er im regen Austausch mit bildenden Künstlern steht. Der Kontakt mit Anni und Josef Albers, László Moholy-Nagy, Robert Rauschenberg u.a. werden zur wichtigen Inspirationsquelle. 1952 inszeniert Cage am Black Mountain College Untitled Event, was als das erste Happening überhaupt gilt. Cage beginnt, mit den Zufallsoperationen des I Ging zu arbeiten. Ab 1956 unterrichtet Cage an der School for Social Research. Zu seinen Schülern gehören viele Künstler der gerade beginnenden Fluxus-Bewegung, wie George Brecht und Allan Kaprow. Mit Marcel Duchamp verbindet Cage ab 1965 das gemeinsame Schachspiel. Ab den 1970er Jahren werden Cages Notationen, die über eine einfache Notenschrift weit hinaus reichen, in Galerien und Museen ausgestellt, so z.B. 1977 im Museum of Modern Art in New York. 1978 folgt Cage der Einladung, in der Druckereiwerkstatt Crown Point Press zu arbeiten. Bei jährlichen Besuchen, die Cage bis zu seinem Lebensende fortführt, entstehen zahlreiche Graphiken. 1987 wird auf der documenta 8 in Kassel die Klanginstallation Writing through the Essay. 'On the Duty of Civil Disobedience' gezeigt. In Frankfurt werden Cages Opern Europeras 1 & 2 uraufgeführt. Cage stirbt am 12. August 1992 kurz vor seinem 80. Geburtstag, der weltweit mit Konzerten, Festivals und Ausstellungen gefeiert wird.

Cage verfasste über 250 musikalische Kompositionen, schuf zahlreiche audio-visuelle Arbeiten, Performances, Installationen und Werke im rein bildkünstlerischen Bereich. Er hielt Lesungen, Vorträge und ist Autor theoretischer und literarischer Schriften.