Freitag 17. Mai 2013

Musik in der Hamburger Kunsthalle | Soirée & Salon zu Giacometti

Musik in der Hamburger Kunsthalle | Soirée & Salon zu Giacometti

Freitag, 17. Mai 2013, 18.30 Uhr
Mit Musikern des Kairos Quartetts: Wolfgang Bender (Violine); Simone Heilgendorff (Viola) und Claudius von Wrochem (Violoncello) sowie Vorträgen und Reflexionen von Prof. Dr. Simone Heilgendorff, Kairos Quartett,
Dr. Stefan Brandt, Geschäftsführer der Kunsthalle, Dr. Annabelle Görgen-Lammers, Kuratorin der Giacometti-Ausstellung.

18 Uhr:      Einlass in die Galerie der Gegenwart
18.30 Uhr: Sektempfang im Lichthof
19 Uhr:  
Begrüßung durch Dr. Stefan Brandt, Geschäftsführer der Hamburger Kunsthalle, in der Ausstellung
Einführung in die Musik durch Prof. Dr. Simone Heilgendorff, Kairos Quartett
  Xiaoyong Chen (*1955) • Streichtrio [1987/88] 12'

Kurze kunsthistorische Einführung durch Dr. Annabelle Görgen-Lammers
Franco Donatoni (1927-2000) • Argot für Violine solo [1978/79] 8'
Roman Haubenstock-Ramati (1919-1994) • Multiple I für zwei Streicher [1970] 8'50''
Julio Estrada (*1943) • Yuunohui'ensemble für Violine, Viola und Cello [1983-90] 10'30''

Gespräch zwischen Prof. Dr. Simone Heilgendorff, Dr. Stefan Brandt und
Dr. Annabelle Görgen-Lammers
Giorgio Netti (*1963) • tête für Cello und aufgenommene Stimme (ciclo dell' assedio) [2008/09] 7'30''

21 Uhr:    Menü (wenn erwünscht)

 

Eintritt: Konzert mit Empfang 20 € (15 € für Freunde der Kunsthalle), Konzert inkl. Menü
50 € (40 € für Freunde der Kunsthalle). Die Teilnehmerzahl ist begrenzt! Vorverkauf an den
Museumskassen oder unter Tel. 040-428 131-264.

Ausführende Musiker des Kairos Quartetts: Wolfgang Bender (Violine); Simone Heilgendorff (Viola) und Claudius von Wrochem (Violoncello). Weitere Infos unter http://www.kairosquartett.de

Gerade die in der Giacometti-Ausstellung zu sehenden zentralen Platzgestaltungen regten den italienischen Komponisten Giorgio Netti zu seinem ciclo dell'assedio (Zyklus der Belagerungen) an, dessen letzter Teil tête erstmalig in Hamburg inmitten der überlebensgroßen Skulpturengruppe Chase-Manhatten-Plaza erklingt – Schreitender
Mann II (1959-60), Große Stehende II (1960) und Großer Kopf (1960). Nicht nur Nettis Werktitel tête (zu Deutsch „Kopf"), auch die Beschaffenheit des speziell mit Metalllamellen präparierten Cellos verweisen auf Skulpturen Giacomettis. Die Hauptrolle spielt in diesem Stück aber die Stimme des italienischen Künstlers: Teile eines Interviews wurden bis zu zwölf Mal aufgenommen und wieder abgespielt – aus dem Inneren eines Cellos. Die daraus resultierenden Grade der „Liquidierung" der Stimme bilden die musikalische Form von tête.

Ausgeführt wird diese musikalische Hommage an Giacometti von drei Mitgliedern des 1996 in Berlin gegründeten und auf Musik des ausgehenden 20. und des 21. Jahrhunderts spezialisierten Kairos Quartetts. Bei diesem spielen richtungweisende Kompositionen nach 1950 und Uraufführungen eine zentrale Rolle – Traditionslinien europäischer Musik und anderer Kulturen (etwa Fernost) oder Kompositionen, die weitere Medien wie Elektronik, Video, Sprache oder Szene einsetzen.

Mit freundlicher Unterstützung durch die Gribb-Gruppe, Berlin

Zurück