Donnerstag 18. April 2013

Hörwerk & Kunstwerk | Zum 100./200. Geburtstag. Benjamin Britten (1913-1976); Giuseppe Verdi (1813-1901); Richard Wagner (1813-1883) | Judith Thielsen, Mezzosopran; Mariana Popova, Klavier

Musik in der Hamburger Kunsthalle | Hörwerk & Kunstwerk

Zum 100./200. Geburtstag.
Benjamin Britten (1913-1976): A Charm of Lullabies
Giuseppe Verdi (1813-1901): Ausgewählte Lieder
Richard Wagner (1813-1883): Wesendonck Lieder

Judith Thielsen, Mezzosopran; Mariana Popova, Klavier

Die Mezzosopranistin Judith Thielsen (*1988) studiert seit 2008 Gesang an der Hochschule für Musik und Theater (HfMT) Hamburg, zunächst in der Gesangsklasse von Frau Prof. Turid Karlsen, später bei Prof. Geert Smits, sowie in der Liedklasse von Prof. Burkhard Kehring. Ihr breites Lied- und Konzertrepertoire wurde bei Meisterkursen vervollständigt. Erste Bühnenerfahrung sammelte sie mit "gehengehengehen - kein Theater nach Thomas Bernhard" und Benjamin Brittens "The Rape of Lucretia".
2011 erhielt sie den Masefield-Studienpreis der Alfred-Toepfer-Stiftung F.V.S. und war mehrfache Preisträgerin beim 18. Internationalen Johannes Brahms Wettbewerb in Pörtschach.

Die bulgarische Pianistin Mariana Popova studierte Klavier in Hamburg und Liedgestaltung in Weimar. Seit 2007 ist sie Lehrbeauftragte für Vokalbegleitung an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.
Mit pianistischen Soloauftritten und kammermusikalischen Konzerten war Mariana Popova u. a. im Rahmen des "Summit Music Festivals" (New York), bei Aarhus Festival für Neue Musik (Dänemark), beim "Varna Summer" (Bulgarien), den "Heures Musicales de Biot" (Frankreich) und zuletzt bei den Schwetzinger Festspielen 2011 vertreten. Sie gewann zahlreiche Preise, u. a. den "Concours International de Musique de Chambre" in Lyon in der Kategorie Liedduo (2006).


Dank der freundlichen Unterstützung der Frank-Wirth-Stiftung ist die Teilnahme im Eintritt enthalten. In Kooperation mit der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

Wir danken dem Pianohaus Zechlin, Ahrensburg für die freundliche Leihgabe des Flügels. www.zechlin.de

Zurück