Dänemarks Aufbruch in die Moderne

Die Sammlung Hirschsprung von Eckersberg bis Hammershøi

20. September 2013 bis 12. Januar 2014
Galerie der Gegenwart, Sockelgeschoss

Peder Severin Krøyer Selbstportrait des Künstlers, 1897
Peder Severin Krøyer, Selbstportrait des Künstlers, 1897, Sammlung Hirschsprung, Kopenhagen


Das Ende der großen Erzählungen, Schnappschüsse aus dem realen Leben, ein ungeschminkter Blick auf das dänische Landleben, frei von jedem Idealismus, frei vom Pathos der Historienmalerei: In den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts vollzog sich in der dänischen Kunst die entscheidende Wende hin zur Moderne. Bis dahin waren die Künstler über Jahrzehnte romantischen Ideen gefolgt und hatten sich auf nationale Themen beschränkt. In dem durchgreifenden Modernisierungsprozess, der auch die dänische Gesellschaft Ende des 19. Jahrhunderts erfasste, spielten die Künstler eine so große Rolle, dass man heute in der Kunst von der Epoche des „modernen Durchbruchs" spricht. Die Künstler zeigten das Leben auf dem Lande mit einem neuen, realistischen Blick. Teilweise beeinflusst von der modernen französischen Kunst und deren Hinwendung zur Natur unter dem Eindruck der Maler von Barbizon warfen Künstler wie Theodor Philipsen (1840-1920) oder Joakim Skovgaard (1856-1933) einen neuen Blick auf die dänische Landschaft. Ein besonderes Augenmerk entwickelten sie da-bei für die Darstellung des Lichts und der Atmosphäre zu unterschiedlichen Tageszeiten oder im Lauf der Jahreszeiten. Die Sammlung Hirschsprung in Kopenhagen besitzt eine der qualitätsvollsten und umfangreichsten Kollektionen dänischer Malerei des 19. Jahrhunderts. In dieser seit 1911 im eigenen Museum ausgestellten ehemaligen Sammlung des Tabak-Fabrikanten und leidenschaftlichen Kunstsammlers Heinrich Hirschsprung (1836-1908) sind alle wichtigen dänischen Künstler des 19. Jahrhunderts vertreten: von den Malern des „Goldenen Zeitalters" in der ersten Hälfte wie Christoffer Eckersberg (1783-1853) oder Christen Købke (1810-1848) bis zu den dänischen Impressionisten und Symbolisten in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Zu ihnen gehören die international bekannten Maler Peder Krøyer (1851-1909) und Vilhelm Hammershøi (1864-1916).
Die Ausstellung mit Werken aus der Hirschsprung-Sammlung bietet eine vielfältige Übersicht über die dänische Kunst von der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts, die so in Deutschland noch nie zu sehen war.

Kurator: Dr. Jenns Howoldt
Kuratorische Assistenz: Neela Struck
 

Mit freundlicher Unterstützung durch
Rolner

  • Christopher Wilhelm Eckersberg    (1783-1853)  Weiblicher Rückenakt vor einem Spiegel,  1841
    Christopher W. Eckersberg
  • Peder Severin Krøyer Selbstportrait des Künstlers, 1897
    Peder Severin Krøyer
  • Christopher Wilhelm Eckersberg (1783-1853) Blick vom Trekronerfort auf Kopenhagen, 1836
    Christopher W. Eckersberg
  • Vilhelm Hammershøi (1864-1916) Interieur mit jungem lesenden Mann, 1898
    Vilhelm Hammershøi
  • Peder Severin Krøyer (1851-1909) Sommertag am Südstrand von Skagen, 1884
    Peder Severin Krøyer
  • Peder Severin Krøyer (1851-1909) Interieur. Die Frau des Künstlers, 1889 Öl auf Leinwand, 35,2 x 24,8 cm © Sammlung Hirschsprung, Kopenhagen
    Peder Severin Krøyer
  • Anna Ancher (1859-1935) Die Magd in der Küche, 1883/86 Öl auf Leinwand, 87,7 x 68,5 cm © Sammlung Hirschsprung, Kopenhagen
    Anna Ancher
  • Vilhelm Hammershøi (1864-1916) Porträt eines jungen Mädchens. Die Schwester des Künstlers, Anna Hammershøi, 1885 Öl auf Leinwand, 112 x 91,5 cm © Sammlung Hirschsprung, Kopenhagen
    Vilhelm Hammershøi
  • Vilhelm Hammershøi (1864-1916) Landschaft. Gundsømagle bei Roskilde, ca. 1885 Öl auf Leinwand, 30 x 41,8 cm © Sammlung Hirschsprung, Kopenhagen
    Vilhelm Hammershøi

Zurück