Menschen mit Seheinschränkung
oder Sehbehinderung

Symbol: Menschen mit Seheinschränkung/Sehbehinderung
Kurse:

Für Jugendliche und Erwachsene
Kunst von Sinnen – (Anja Ellenberger)
Kunst kann aufregend sein, auch wenn man sie nicht mehr genau sehen kann. Gerade die zeitgenössische Kunst spielt vielfach mit allen unseren Sinnen und fordert zum intensiven Hinhören, Tasten, Erspüren auf. Dies ist ein integrativer Kurs, in dem der Austausch von Sehenden, Tastenden und Hörenden allen Teilnehmern neue Wege zur Kunst eröffnen kann.
jeden 1. Donnerstag im Monat, 16 bis 19 Uhr:
Tel. (040) 428131-215, 4 € pro Termin

Für Kinder
Kunst Begreifen! – (Ute Klapschuweit)
Von der ertasteten Skulptur über die gehörte Klangkunst bis zur Bewegung in der Rauminstallation – Kunst ist ganz einfach zu begreifen und zu erfühlen und es macht Spaß, sich von ihr berühren zu lassen! Mit einem Koffer voll tastbarer Überraschungen ziehen wir durch das Museum, um die gemalte und modellierte, die gesammelte und die installierte Kunst zu entdecken. Gemeinsam lassen sich plastische Schätze aus dem Magazin erfühlen und erfahren. Eine Skulptur, ein Relief oder eine Installation wird zur Inspiration für eigene Werke. Danach kann in Ton und Wachs modelliert, mit Gipsbinden abgeformt oder auch mit festen, kratzigen oder weichen Materialien experimentiert werden, vielleicht entsteht auch ein eigenes Klangkunstwerk!
Dienstags, 16 bis 18 Uhr, 4 Termine nach Absprache:
Tel. (040) 428131-215, 32 €, ermäßigt 28 €

Museumsgespräche für Gruppen
Wir bieten auf Anfrage 1 ½ stündige Museumsgespräche oder auch dreistündige Projekte mit und ohne Praxisanteil an, für Kinder, Jugendliche sowie für Erwachsene, integrativ oder exklusiv für verschiedenste Formen der Sehbehinderung:
Anmeldung bei Museumsdienst: (040) 428131-0

Integratives Angebot: Material und die Sinne
Es sind geheimnisvolle Dinge, die in weichen Stoff gewickelt sind: Künstliches, Natürliches, Gewöhnliches oder auch Ungewöhnliches, Vorgefundenes, aus der Alltagswelt. Man kann fühlen, hören, tasten und sich dann in der Galerie der Gegenwart auf die Suche machen, um sich gemeinsam in kleinen Gruppen ein dazu passendes (oder unpassendes) Werk zu suchen. Auf der Grundlage von Notizen, gezeichnet, auf Tonband mitgeschnitten oder modelliert, ergeben sich spannende Gespräche in der kleinen Gruppe und später in großem Kreis.

Text-Töne!
Da muss man schon genau hinhören – und am Ende merkt man, dass man selbst das Kunstwerk ist! Von der ertasteten Skulptur über die gehörte Klangkunst bis zur Bewegung in der Rauminstallation - Kunst ist ganz einfach zu begreifen und zu erfühlen und es macht Spaß, sich von ihr berühren zu lassen! Mit einem Koffer voll tastbarer Überraschungen ziehen wir durch die Galerie der Gegenwart, um die installierte Kunst zu entdecken. Gemeinsam lassen sich plastische Schätze aus dem Magazin erfühlen und erfahren und Unerhörtes in der zeitgenössischen Kunst entdecken. Danach kann in Ton und Wachs modelliert, mit Gipsbinden abgeformt oder auch mit festen, kratzigen oder weichen Materialien experimentiert werden, vielleicht entsteht auch ein eigenes Klangkunstwerk!

Integratives Angebot: Bilder – Körper – Bilder
Unsere großen, alten Gemälde zeigen spannende Szenen: Der umjubelte Einzug eines hehren Reiters in einer schönen Stadt, die schwierige Wahl einer Schönheitskönigin in lieblicher Natur, die Rast einer feinen Dame an sprudelnder Quelle, wir entdecken aber auch einen Mörder, der versucht mit seinem Messer schnell um die Hausecke zu flitzen! – Diese und andere Szenen machen wir wieder lebendig: Mit der Musik der Zeit und den Requisiten der dargestellten Szenen arrangiert ein Regisseur Euch zum lebendigen Bild: Wir stellen die aufregendsten Szenen mit unserem Körper nach – wie fühlt Ihr Euch dabei, was haben die sich damals wohl gedacht, und wie könnte denn die Szene weitergespielt werden?

Allgemeine Hinweise:

Für Einzelbesucher steht in der Galerie der Gegenwart ein Acoustic-Guide mit Hintergrundinformationen und Interviews zu den Künstlern und deren Werken zur Verfügung.
Blindenhunde sind im Museum aus konservatorischen Gründen leider nicht zugelassen.

Informationen
über die Kurse, Führungen von Jugendlichen
für Jugendliche und den Jugendaustausch
schriftlich oder telefonisch bei
Abteilung Bildung und Vermittlung
Hamburger Kunsthalle
Glockengießerwall
20095 Hamburg
Telefon 040 - 428 131 214
Telefax 040 - 428 54 2799
E-Mail: museumspaedagogik@hamburger-kunsthalle.de

Anmeldungen
für Schulgespräche und Führungen
schriftlich oder telefonisch
Museumsdienst Hamburg
Glockengießerwall 5a
20095 Hamburg
Telefon 040 - 428 131 - 0
Telefax 040 - 428 24 324
E-Mail: info@museumsdienst-hamburg.de

DERMUSEUMSDIENSTHAMBURG