EVA HESSE

One More than One

29. November 2013 bis 2. März 2014
Galerie der Gegenwart, 3. OG

Eva Hesse. Photo: Hermann Landshoff , © Estate of Eva Hesse. Courtesy Hauser & Wirth Zürich London / Münchner Stadtmuseum, Sammlung Fotografie, Archiv Landshoff

Eva Hesse. Photo: Hermann Landshoff , © Estate of Eva Hesse. Courtesy Hauser & Wirth Zürich London / Münchner Stadtmuseum, Sammlung Fotografie, Archiv Landshoff

Eva Hesse (Hamburg, 1936 – New York, 1970) ist eine der herausragenden Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts. In der zweiten Hälfte der 1960er Jahre experimentierte sie mit neuen Materialien, die in der Objektkunst bis dahin noch keine Verwendung gefunden hatten wie Polyester, Glasfaser und Latex. Hesses Skulpturen, die sich heute in den großen Museen dieser Welt befinden, verbinden auf einzigartige Weise komplexe und zum Teil konträre Aspekte: hart und weich, fragil und präsent, abstrakt und assoziationsreich. Eine von der aufkommenden Minimal Art geprägte Serialität und Reduktion wird in Hesses skulpturalem und zeichnerischen Werk gleichsam aufgeladen von sinnlicher Materialität und Körperhaftigkeit. Mit EVA HESSE. One More than One erhält die Künstlerin nun die erste Werkschau in ihrer Geburtsstadt Hamburg, die sie als Jüdin 1938 verlassen musste. 1939 emigrierte sie mit ihrer Familie über die Niederlande und England nach New York, wo sie in den 50er Jahren Malerei an der Cooper Union School und an der Yale School of Art and Architecture studierte. Die Ausstellung konzentriert sich auf Skulpturen und Zeichnungen ihrer späten, äußerst produktiven Werkphase von 1966 bis zu ihrem frühen Tod 1970. Mit zahlreichen Leihgaben aus bedeutenden internationalen Museen und Privatsammlungen werden die äußerst selten zu sehenden Spätwerke der Künstlerin zum Teil erstmalig in Deutschland präsentiert.

Parallel zur Ausstellung EVA HESSE. One More than One ist im 2. Obergeschoss der Galerie der Gegenwart die Ausstellung GEGO. Line as Object zu sehen sein. Mit den beiden Ausstellungen werden erstmals zwei international hochkarätige Künstlerinnen und gebürtige Hamburgerinnen im Dialog vorgestellt. So gelten Eva Hesse und Gertrud Goldschmidt, gen. Gego (Hamburg, 1912 – Caracas, 1994), auf je eigene Weise als Pionierinnen für Rauminstallationen und die Verwendung ungewöhnlicher Materialien im Kunstkontext.

Kuratorinnen: Dr. Brigitte Kölle und Dr. Petra Roettig
Kuratorische Assistenz: Merle Radtke


Mit freundlicher Unterstützung durch den
Ausstellungsfonds der Freien und Hansestadt
  • Mit freundlicher Unterstützung durch den  Ausstellungsfonds der Freien und Hansestadt
  • und      Rudolf Augstein Stiftung
  • Martha Pulvermacher Stiftung