Bibliothek | Nachschlagewerke

Wie finde ich Informationen über Kunst?

Lexika, Enzyklopädien und Wörterbücher Einführung in die Nutzung der Nachschlagewerke der Bibliothek der Hamburger Kunsthalle
zusammengestellt von Andrea Joosten anlässlich des „Tages der Bibliotheken" am 24.10.2004

Überblick

Es gibt eine Fülle von Wegen, um an Informationen zu gelangen. Die im Folgendengenannten Quellen sollen in die Suche einführen und Hinweise für einemöglichst effiziente Suche geben.

Eine gute Methode bei der Informationssuche ist es, sich zunächst darüber Gedanken zu machen, welche Art von Informationen genau benötigt werden (z.B. biographische zu einem Künstler? Zu einem Kunstwerk? Zu einem Thema in der Kunstgeschichte? Zu einem Motiv?)
Generell empfiehlt sich die Suche vom Allgemeinen zum Speziellen, d.h. zunächst schaut man in den allgemeinen Nachschlagewerken und liest sich in das gesuchte Thema ein, bevor man mit Hilfe der Fachlichen Nachschlagewerke speziellere Informationen nachschlägt.
Der OPAC der Bibliothek (https://kataloge.uni-hamburg.de/DB=3.4/LNG=DU/) enthält keine Informationen aus dem Inhalt der Publikationen. Sie finden hier Beschreibungen der Medien, die sich im Bestand der Bibliothek befinden. In diesen Medien finden Sie die Informationen über Kunst.

Suche nach Informationen zu einem Künstler

Suche nach biographischen Daten:

Internationale Künstlerlexika:

Allgemeines Lexikon der Bildenden Kunst von der Antike bis zur Gegenwart / begründet von Ulrich Thieme und Felix Becker. – Leipzig 1907 – 1950
Signatur der Bibliothek der Hamburger Kunsthalle: A 1550 – Studiensaal

Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler des 20. Jahrhunderts / bearbeitet, redigiert und herausgegeben von Hans Vollmer. – Leipzig 1953 – 1962
Signatur der Bibliothek der Hamburger Kunsthalle: A 1580– Studiensaal

Allgemeines Künstlerlexikon : die Bildenden Künstler aller Zeiten und Völker (AKL). – München1992-
Signatur der Bibliothek der Hamburger Kunsthalle: A 1369– Studiensaal

Bio-bibliographischer Index. – München
Signatur der Bibliothek der Hamburger Kunsthalle: A 1369– Studiensaal

Regionales Künstlerlexikon

Rump, Ernst:
Lexikon der bildenden Künstler Hamburgs, Altonas und der näheren Umgebung / Ernst Rump. – Hamburg 1912
Signatur der Bibliothek der Hamburger Kunsthalle: A 1470/1 – Studiensaal

Zeitlich eingegrenztes Künstlerlexikon:

Prestel-Lexikon : Kunst und Künstler im 20. Jahrhundert. – München [u.a.] 1999
Signatur der Bibliothek der Hamburger Kunsthalle: A 1453/9 – Studiensaal
Umfang: 1 Band
online unter: http://www.prestel-kuenstlerlexikon.de/

Suche nach Informationen über die Werke eines bestimmten Künstlers

Hierfür eignen sich am besten Werkverzeichnisse, die versuchen, das Werkeines Künstlers umfassend zu verzeichnen.
Die in der Bibliothek der Hamburger Kunsthalle vorhandenen Werkverzeichnisselassen sich über den Systematischen Künstlerkatalog (ab 1998 im OPACder Bibliothek) recherchieren.
OPAC der Bibliothek: https://kataloge.uni-hamburg.de/DB=3.4/LNG=DU/

Suche nach Informationen über den Wert eines Kunstwerkes

Kunstpreis-Jahrbücher werten eine Auswahl der jährlichen Auktionenaus und verzeichnen die erzielten Werte. Ein Beispiel für ein solches Jahrbuchist:

Kunstpreisjahrbuch: Auktionsergebnisse... - München 1939-
aktuelle Ausgabe: 58. Jahrgang: Auktionsergebnisse 2003
Signatur der Bibliothek der Hamburger Kunsthalle: A 1780 – Studiensaal

Suche nach Informationen zu einem Thema, einer Epoche,
einem dargestellten Gegenstand

Auch hier empfiehlt sich die Suche vom Allgemeinen zum Speziellen. Nutzen SieWörterbücher (Fachlexika), um sich zunächst einmal in das Themaeinzulesen. Verwenden Sie die Register und weiten Sie Ihre Suche auf verwandteBegriffe oder Zusammenhänge aus. Diese Begriffe können Sie ebenso fürIhre Suche im Bibliothekskatalog verwenden (für die Suche nach Stich- oderSchlagworten). Gerade speziellere Literatur lässt sich auf diese Weise inBibliothekskatalogen oder in Fachbibliographien finden.

Wörterbücher (Fachlexika)

Ein Wörterbuch ist eine alphabetisch geordnete Sammlung von Wörtern.Ein besonders umfangreiches Fachwörterbuch wird zum Fachlexikon.

The dictionary of art. – New York 1996
Reprint mit wenigen Korrekturen: New York 1998
Online als kostenpflichtige Datenbank, unter: http://www.groveart.com
Signatur der Bibliothek der Hamburger Kunsthalle: A 922/8.8 – Studiensaal (Reprint-Ausgabe)

Lexikon der Kunst. – Leipzig 1971 – 1978
Neubearb. und Erweiterung: Leipzig 1987 – 1994
Taschenbuchausgabe: München 1996
Signatur der Bibliothek der Hamburger Kunsthalle: A 965– Studiensaal (Taschenbuchausgabe)

Bibliographien

Eine Bibliographie verzeichnet Literaturhinweise in einer geordneten Form. Fachbibliographien beschränken sich dabei auf ein bestimmtes Fachgebiet und werten für dieses häufig auch Aufsätze in Monographien und Zeitschriften aus, für die es ansonsten kaum Nachweise gibt.

Internationale Bibliographien:

Bibliography of the history of art (BHA). – Vandoeuvre 1 (1991) -
Letzte Print-Ausgabe: 9 (1999) mit 23.698 Einträgen
Ab 2000 nur noch online als kostenpflichtige Datenbank, unter http://www.rlg.org/en/page.php?Page_ID=171&x=18&y=8
Signatur der Bibliothek der Hamburger Kunsthalle: A 51/6 – 4

Nationale Bibliographie:

Schrifttum zur deutschen Kunst. - Berlin 1(1934) -
aktuelle Ausgabe: Jahrgang 2000. 64 (2003) mit 4.445 Einträgen
Signatur der Bibliothek der Hamburger Kunsthalle: A 90 – 4

Thematisch und zeitlich eingegrenzte Bibliographie:

Artbibliographies modern (ABM) : abstracts of the current literature of modern art, photography and design. – Oxford 1(1969) -
aktuelle Ausgabe: 34 (2003) mit 12.120 Einträgen
Signatur der Bibliothek der Hamburger Kunsthalle: A 51 – 4

Internetportale und Linklisten

Internetportale und Linklisten bieten zusätzliche Hinweise auf weitere fachspezifischeQuellen im Internet und können somit als erste Orientierung genutzt werden.

Suchmaschinen und Internetportale:

Wer sich fragt, was eigentlich Suchmaschinen und Portale sind, findet hier eine kurze Antwort:
http://www.networds.de

ADAM
http://adam.ac.uk/index.html
Diese Suchmaschine wertet ca. 2.500 Internetquellen aus. Die Suchergebnisse werden mit einer kurzen Inhaltsbeschreibung und Bewertung angezeigt.
ADAM wird von verschiedenen Partnern, darunter z.B. die National Art Library im Victoria & Albert Museum in London, betreut.

ViFaArt – Virtuelle Fachbibliothek Gegenwartskunst
http://vifaart.slub-dresden.de/start.htm
Hinter diesem Internetangebot der SLUB Dresden verbirgt sich ein Portal zur Zeitgenössischen Kunst ab 1945, Photographie, Industriedesign und Gebrauchsgraphik, das sich in die folgenden Bereiche gliedert:
Der Art-Guide ist eine strukturierte und kommentierte Linkliste zur Gegenwartskunst, die die Internetseiten sowohl inhaltlich (nach Themen) als auch nach formalen Kriterien erschließt.
Die Datenbank ConArt – Contemporary Artists bietet biographische Kurzinformationen zu mehr als 10.000 überwiegend bildenden Künstlern.
Webis ist eine sortierte Linkliste mit mehr als 4.000 Links zu Internetquellen zur Gegenwartskunst.
Zudem bietet ein „"Infoboard" Hinweise auf Veranstaltungen, Mailinglisten und Newsletter, Lexika sowie Internetadressen zu Ausbildung, Studium und Karriere.

Linklisten:

Internetquellen – Sammelschwerpunkt Zeitgenössische Kunst ab 1945
http://www.ub.uni-heidelberg.de/helios/fachinfo/www/kunst/internetquellen.html
Die Linkliste der Sächsischen Landesbibliothek, Staats- und Universitätsbibliothek Dresden bietet einen sehr guten Überblick über Internetquellen zur Gegenwartskunst (siehe auch ViFaArt). Neben allgemein für die Kunstwissenschaft relevanten Quellen wird das Internet im Hinblick auf das Sondersammelgebiet der Bibliothek (Zeitgenössische Kunst ab 1945, Photographie, Industriedesign und Gebrauchsgraphik) ausgewertet.

Virtuelle Fachbibliothek Kunstgeschichte – Kunsthistorische Quellen im Internet
http://www.ub.uni-heidelberg.de/helios/fachinfo/www/kunst/internetquellen.html
Die Linkliste der UB Heidelberg bietet einen sehr guten Überblick über Internetquellen zur Kunstgeschichte. Neben allgemein für die Kunstwissenschaft relevanten Quellen wird das Internet im Hinblick auf das Sondersammelgebiet der Bibliothek (Mittlere und Neuere Kunstgeschichte bis 1945) ausgewertet.

Bibliothekskataloge:

Simultane Suche in mehreren Bibliotheken:

Virtueller Katalog Kunstgeschichte (VKK)
Ermöglicht wird die Suche in den Internet-Bibliothekskatalogen wichtiger Kunstbibliotheken.

Museumsbibliotheken in Hamburg
Der Katalog ermöglicht die gleichzeitige Suche in den Bibliothekskatalogen der sieben ehemals staatlichen Museen sowie der Bibliothek des Denkmalschutzamtes.

Suche in einzelnen Bibliothekskatalogen:

Kataloge der Bibliothek der Hamburger Kunsthalle
Der Bibliotheksbestand wird durch verschiedene Kataloge erschlossen und nachgewiesen. Bis Ende 1997 wurden sie in Zettelform geführt:
· Der Alphabetische Katalog verzeichnet die Publikationen alphabetischnach Verfassern bzw. Sachtiteln.
· Der Schlagwortkatalog hilft bei der thematischen Literatursuche, indem er die Inhalte der Publikationen durch ein festgelegtes Vokabular erschließt.
· Der Systematische Katalog ist ein Fach- und Standortkatalog.
Ab 1998 werden alle Neuzugänge per EDV erfasst und sind im Internet unter https://kataloge.uni-hamburg.de/DB=3.4/LNG=DU/ recherchierbar.

Suche nach Informationen zu einem Museum oder einer Sammlung

Adressverzeichnis:
International directory of arts = Internationales Kunstadressbuch = Annuario internazionale delle belle arti / ed. Helmut Rauschenbusch. – München [u.a.] : Saur, 1.1951/52-
aktuelle Ausgabe: 28 (2004) mit ca. 130.000 Einträgen
Signatur der Bibliothek der Hamburger Kunsthalle: A 790 – 8 - Studiensaal

Bestandskataloge:

Gedruckte Bestandskataloge, die sich im Besitz der Bibliothek der Hamburger Kunsthalle befinden, finden Sie in unserem Systematischen Katalog unter „Sammlungen (Slg.)".

Ist der genaue Standort eines Gemäldes nicht bekannt, so ist das folgende Nachschlagewerk nützlich:
Schweers, Hans F.:
Gemälde in deutschen Museen : Katalog der ausgestellten und depotgelagerten Werke = Paintings in german museums. – München : Saur, 1981-
aktuelle Ausgabe: 3., aktualisierte und erweiterte Ausgabe 2002
Signatur der Bibliothek der Hamburger Kunsthalle: A 253/3 – 8 – Studiensaal