Benutzungsordnung des Studiensaals von Kupferstichkabinett und Bibliothek der Hamburger Kunsthalle

1. Geltungsbereich
Die Benutzungsordnung gilt fĂŒr den Studiensaal von Kupferstichkabinett und Bibliothek der Hamburger Kunsthalle. Der Rechtscharakter des BenutzungsverhĂ€ltnisses ist öffentlichrechtlich.

2. Das Kupferstichkabinett
Das Kupferstichkabinett der Hamburger Kunsthalle gehört mit seinen mehr als 100.000 BlĂ€ttern und wegen der hohen QualitĂ€t dieser Sammlung zu den bedeutenden in Europa. Dank der Dichte und der Spannbreite des Bestandes von Zeichnungen und Druckgraphik vom 15. Jahrhundert bis in die Gegenwart lĂ€sst sich die Geschichte dieser Gattungen nachvollziehen und ein Überblick ĂŒber die europĂ€ische Kunstgeschichte gewinnen.

3. Die Bibliothek
Die Bibliothek der Hamburger Kunsthalle ist eine wissenschaftliche Spezialbibliothek zur Bildenden Kunst vom 13. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Mit ihren illustrierten BĂŒchern und KĂŒnstlerbĂŒchern ist die Bibliothek selbst ein Teil der Kunstsammlung der Hamburger Kunsthalle. Die Bibliothek ist eine PrĂ€senzbibliothek. Die Medien der Bibliothek können nicht ausgeliehen werden. lm Studiensaal werden vorhandene oder ermittelbare lnformationen zu den Sammelgebieten der Bibliothek zur Benutzung zur VerfĂŒgung gestellt.

4. Öffnungszeiten
Der Studiensaal von Kupferstichkabinett und Bibliothek ist Dienstag, Mittwoch und Freitag von 11 bis 17 Uhr sowie am Donnerstag von 11-2o Uhr geöffnet. Zu diesen Zeiten können die Medien der Bibliothek genutzt werden. Die Zeiten der Graphikvorlage sind Dienstag, Donnerstag und Freitag von 14 bis 17 Uhr. Nur zu diesen Zeiten werden auch die illustrierten BĂŒcher, KĂŒnstlerbĂŒcher und die BestĂ€nde der Sondersammlungen der Bibliothek vorgelegt.

5. Benutzungsbedingungen

5.1. Allgemeines
Vor Betreten des Studiensaals sind MÀntel, Jacken, Taschen und Schirme an der Garderobe am Eingang der Hamburger Kunsthalle abzugeben. Das Mitbringen von Speisen und GetrÀnken ist nicht gestattet. Mitgebrachte Laptops können im Studiensaal genutzt werden. Es wird den Benutzer_innen jedoch nicht erlaubt einen selbst mitgebrachten Scanner im Studiensaal zu benutzen.

Das Personal im Studiensaal ist zur Sicherung des Bestandes gegenĂŒber den Benutzer_innen kontrollberechtigt. Bei Verstoß gegen die Bestimmungen der Benutzungsordnung können dem_der Benutzer_in weitere Besuche untersagt werden. Im Studiensaal ist eine ruhige ArbeitsatmosphĂ€re einzuhalten. Aus diesem Grund ist der Gebrauch von Mobil-Telephonen untersagt.

Jede_r Benutzer_in trĂ€gt sich in das Besucher_innenbuch ein. Bei seinem ersten Besuch fĂŒllt der_die Benutzer_in eine Karte fĂŒr die Benutzer_innenkartei aus. Zur ÜberprĂŒfung der Angaben zeigt der_die Benutzer_in einem_einer Mitarbeiter_in des Kupferstichkabinetts und der Bibliothek seinen_ihren Personalausweis.

5.2 Benutzung der Medien der Bibliothek
Alle Nachschlagewerke, die im Studiensaal aufgestellt sind sowie die dort ausliegenden Materialien zu den aktuellen Ausstellungen der Hamburger Kunsthalle von den Benutzer_innen genutzt werden. Um die Medien aus dem Bibliotheksmagazin vorgelegt zu bekommen, muss jeweils ein Bestellzettel ausgefĂŒllt werden. In Absprache mit den Mitarbeiter_innen des Kupferstichkabinetts und der Bibliothek können die audio-visuellen Medien der Bibliothek angesehen werden. FĂŒr das Abspielen wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiter_innen. Die Bibliothek kann fĂŒr einzelne Medien die Benutzung aus konservatorischen GrĂŒnden einschrĂ€nken oder ganz untersagen. Der_die Benutzer_in hat die Möglichkeit, sich fĂŒr einen begrenzten Zeitraum in Absprache mit den Mitarbeiter_innen am Leseplatz einen Handapparat einzurichten. Hierzu wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiter_innen des Kupferstichkabinetts und der Bibliothek. In Absprache können von den Mitarbeiter_innen gegen eine GebĂŒhr Photokopien aus den Medien der Bibliothek angefertigt werden. Illustrierte BĂŒcher und KĂŒnstlerbĂŒcher sowie einzelne Rara können nicht kopiert werden. Aus konservatorischen GrĂŒnden kann die Bibliothek bei einzelnen Medien ein Kopierverbot festlegen. Der_Die Benutzer_in ist verpflichtet, die Bestimmungen des Urheberrechts zu beachten. Den Benutzer_innen ist es gestattet, aus den Medien der Bibliothek nach Absprache mit den Mitarbeiter_innen mit einer selbst mitgebrachten Fotokamera Fotografien zu erstellen (ohne Blitz). Aus konservatorischen GrĂŒnden kann die Bibliothek einzelne Medien fĂŒr das Fotografieren sperren. Gegen eine GebĂŒhr können von den Mitarbeiter_innen Ausdrucke einzelner Seiten aus dem Internet und von den digitalen Medien der Bibliothek angefertigt werden.

5.3. Benutzung der Sammlung des Kupferstichkabinetts
Um Graphiken und Zeichnungen vorgelegt zu bekommen, muss der_die Benutzer_in einen Bestellzettel ausfĂŒllen. Aus konservatorischen GrĂŒnden kann das Kupferstichkabinett die Vorlage einzelner BestĂ€nde einschrĂ€nken oder ganz untersagen. Den Benutzer_innen ist es nur in AusnahmefĂ€llen und nach Absprache mit den Mitarbeiter_innen gestattet, Kunstwerke zu privaten Zwecken mit einer selbst mitgebrachten Fotokamera zu fotografieren (ohne Blitz)

6. Pflichten des_der Benutzer_in

6.1. Allgemeines
Der_die Benutzer_in ist verpflichtet, die Vorschriften der Benutzungsordnung und die Anordnungen der Mitarbeiter_innen zu befolgen. Der_die Benutzer_in ist verpflichtet, die ihm vorgelegten Medien und Kunstwerke mit grĂ¶ĂŸer Vorsicht und Sorgfalt zu behandeln. FĂŒr Notizen ist ausschließlich ein Bleistift zu verwenden (keine Mikrominen). Etwaige BeschĂ€digungen sind den Mitarbeiter_innen sofort zu melden. Geschieht dies nicht, gelten die Medien und Kunstwerke als in einwandfreiem Zustand vorgefunden und der_die Benutzer_in haftet fĂŒr den jeweiligen Schaden.

6.2. Umgang mit den Kunstwerken
Die Originale dĂŒrfen nicht berĂŒhrt werden. Die Passepartouts mĂŒssen mit beiden HĂ€nden behutsam angefasst werden und sind mit der Vorderseite nach oben von links nach rechts wieder abzulegen (bei Querformaten Schrift nach rechts). Die Kartons dĂŒrfen nicht ĂŒber die darunter liegenden BlĂ€tter geschoben, gezogen oder geschleift werden. Es ist untersagt, ein Passepartout auf ein darunterliegendes Passepartout mit der Kante aufzusetzen. Das Passepartout darf nicht geöffnet werden. Die RĂŒckseiten der BlĂ€tter dĂŒrfen nur nach RĂŒckfrage betrachtet werden. Es ist nicht gestattet, die BlĂ€tter an mehrere Personen herumzureichen. Das Sprechen, Husten und Niesen gegen das Blatt sind nicht erlaubt. Die Benutzung von Graphikgestellen und BuchstĂŒtzen ist bei bestimmten Objekten vorgeschrieben.

7. Bedingungen fĂŒr die Nutzung der Medien und Kunstwerke fĂŒr Film- und Fernsehaufnahmen
Film- und Fernsehaufnahmen sind nur nach RĂŒcksprache mit der Leitung des Kupferstichkabinetts und der Bibliothek gestattet.

8. Inkrafttreten
Die vorliegende Benutzungsordnung tritt am 01.05.2016 in Kraft und ersetzt die Fassung vom 01.10.2013.

 

Hamburg, 30.04.2016

Hamburger Kunsthalle- Stiftung Öffentlichen Rechts – Der Vorstand
gez. Prof. Dr. Hubertus Gaßner, Dr. Stefan Brandt