Thomas MĂŒller (*1959) Ohne Titel, 2007 Kugelschreiber, 29,7 x 21 cm
Archiv

ZeichnungsrÀume I

Positionen zeitgenössischer Graphik

Das Medium der Zeichnung ist so aktuell wie nie zuvor. Besonders junge KĂŒnstler widmen sich wieder ausschließlich der Zeichnung und setzen damit neue Akzente. Sie verstehen ihre Zeichnungen nicht nur als eigenstĂ€ndige Studien, sondern als Konstruktionen, Diagramme, Reportagen oder als Partituren, wobei die Linie zum Ausdrucksmittel fĂŒr Zeit, Erinnerung und Raum wird. »Zeichnungen sind Konzentrate von Zeit und Raum, Zukunft und Vergangenheit, psychischer, geistiger bis metaphysischer Erfahrung und Denken«, fasst die Frankfurter KĂŒnstlerin Lucie Beppler die Eigenschaften von Linie, Strich und Kontur zusammen. FĂŒr sie ist »Zeichnen das intensivste, vielfĂ€ltigste, bescheidenste Medium, die feinste kĂŒnstlerische Ausdrucksmöglichkeit«.

Die Zeichnung wechselt in die dritte Dimension, in das bewegte Bild oder sogar in den Animationsfilm. Interaktionen zwischen der gezeichneten Linie an der Wand und der animierten Linie im Computer entwickeln völlig andere Formen graphischer Wahrnehmung. Diese neuen Tendenzen stehen im Zentrum der zweiteiligen Ausstellung ZeichnungsrĂ€ume. AnlĂ€sslich der Wiedereröffnung zeigt die Hamburger Kunsthalle aus der Sammlung des Kupferstichkabinetts eine Auswahl von Zeichnungen aus den Jahren 1950–2016, darunter sind zahlreiche Neuerwerbungen der letzten fĂŒnfzehn Jahre. Mit ĂŒber 200 Werken von insgesamt 80 KĂŒnstlern in beiden Ausstellungen ist damit erstmals ein umfassender Überblick ĂŒber die außergewöhnlichen BestĂ€nde der zeitgenössischen Zeichnung zu sehen. WĂ€hrend der erste Teil die Entwicklung ab den 1950er Jahren bis hin zu aktuellen Positionen darstellt, stehen im zweiten Teil ab November 2016 Wandzeichnungen, Rauminstallationen und virtuelle Animationen im Vordergrund.


Teil I 30. April 2016 – 30. Oktober 2016

KĂŒnstler_innen: Martin Assig, Jill Baroff, Lucie Beppler, KP Brehmer, Karoline Bröckel, John Cage, Hanne Darboven, Jim Dine, Felix Droese, Friedrich Einhoff, Nadine Fecht, Karl Otto Götz, Lothar Götz, Katharina Hinsberg, Rebecca Horn, Balz Isler, Margrit Kahl, Karoly KeserĂŒ, JĂŒrgen Klauke, Astrid Köppe, Sol LeWitt, Philip Loersch, Thomas MĂŒller, Bettina Munk, Gudrun Piper, Sigmar Polke, Arnulf Rainer, James Rosenquist, Dieter Roth, Sebastian Rug, Fred Sandback, Nora Schattauer, Jan Schoonhoven, K. R. H. Sonderborg, Malte Spohr, German Stegmaier, Gabi Steinhauser, Kai Sudeck, Rosemarie Trockel, Jorinde Voigt. 

Teil II 25. November 2016 – 21. Mai 2017

KĂŒnstler_innen: Silvia BĂ€chli, Georg Baselitz, Detlef Birgfeld, Bernhard Johannes Blume, Sandra Boeschenstein, Marcel van Eeden, Bea Emsbach, Lili Fischer, Olav Christopher Jenssen, Carolin Joerg / Michael Fragstein, Hubert Kiecol, Konrad Klapheck, Andree Korpys/ Markus Löffler, Norbert Kricke, Klaus Kumrow, Olaf Metzel, Nanne Meyer, Mariella Mosler, Ulrich RĂŒckriem, Gerhard RĂŒhm, Reiner Ruthenbeck, Thomas SchĂŒtte, David Tremlett, Barbara Camilla Tucholski, Clivia Vorrath, Franz Erhard Walther, Mark Williams u. a.

Ermöglicht durch