Seite drucken      zurück   home

Picasso, Beckmann, Nolde und die Moderne
Meisterwerke aus frühen Privatsammlungen in Hamburg
23. März bis 17. Juni 2001

Das private Sammeln von Kunst hat in Hamburg eine lange Tradition. Diese Tatsache ist überraschend und bislang noch nie umfassend untersucht worden. So befand sich bis zu ihrer Versteigerung im Jahre 1912 mit der Sammlung von Consul Eduard F. Weber die bedeutendste private Galerie Alter Meister in Deutschland in der Hansestadt. Die Ausstellung selbst konzentriert sich auf das Thema des Sammelns von moderner, d.h. damalig zeitgenössischer Kunst.
Denn auch hier haben die Privatsammler Hamburgs wichtige, auch bahnbrechende Sammlungen zusammengetragen.
Die Geschichte der zeitgenössischen Kunst vom französischen Impressionismus, dem Expressionismus in Deutschland bis hin zur Abstraktion war in den Hamburger Sammlungen mit Hauptwerken dokumentiert.
Die Entwicklung der modernen Kunst in Deutschland wäre ohne das frühe, engagierte Eintreten von Sammlerpersönlichkeiten wie Landgerichtsrat Gustav Schiefler, dem Ehepaar Martha und Paul Rauert, der Kunsthistorikerin Rosa Schapire, dem Kaufmann Max Leon Flemming und vielen anderen nicht vorstellbar. Bis auf wenige Reste sind nahezu alle großen Sammlungen, die in Hamburg aufgebaut wurden, bereits Ende der Zwanziger Jahre aufgelöst.
Obwohl Alfred Lichtwark, der erste Direktor der Hamburger Kunsthalle, ein Verfechter der modernen Kunst war und impressionistische Gemälde für das Museum erwarb, haben die Privatsammler weitgehend unabhängig von der Kunsthalle und selbständig ihre Sammlungen aufgebaut, die somit immer einen eigenständigen Charakter behielten.
In einigen Fällen, so bei Th. Behrens oder M. L. Flemming, waren die privaten Sammlungen weitaus bedeutender, als die der Kunsthalle. So waren es auch die Privatsammler, die um 1908 zuerst die Künstlergruppe "Die Brücke" in Dresden und andere moderne Entwicklungen in der Kunst entdecken und teilweise in großem Umfang erwarben.
Die Sammler wurden so zu den Wegbereitern der modernen Kunst. Die Ausstellung in der Hamburger Kunsthalle will die Bedeutung der ehemaligen Sammlungen hervorheben und in einer Auswahl der qualitätvollsten Werke, die sich einstmals in Hamburger Privatbesitz befunden haben, an dieses vergessene Kapitel Hanseatischer Kulturgeschichte erinnern.
In der Ausstellung werden Gemälde, Plastiken und Druckgraphik von den französischen Impressionisten, u. a. von Edouard Manet, Claude Monet und Paul Cézanne, ihren deutschen Kollegen Max Liebermann und Lovis Corinth ebenso zu sehen sein, wie Werke von Chagall und Picasso, und von den Expressionisten Emil Nolde, Ernst Ludwig Kirchner oder Karl Schmidt-Rottluff.
Zur Ausstellung erscheint ein handbuchartiger Katalog, in dem erstmals dieses Thema dokumentiert wird.

 

 

Die Welt stellt im Hamburger Feuilleton parallel zu dieser Ausstellung Sammlerportraits vor:

14.03. Alfred Lichtwark - Der Mann, der zu Liebermann "Max" sagte
18.03. M.L.Flemming - Schätze, die Hamburgs Salons schmückten
28.03. Ernst Rump - Der Mann, der keine Provisionen kassierte
06.04. Rosa Schapire - Die Frau, die ihrer Zeit weit voraus war
11.04. Theodor Behrens - Der Mann, der in die Fußstapfen seines Vaters trat
25.04. Erdwin Amsinck - Der Mann, der Meisterwerke unter Palmen hängte
02.05. Gustav Schiefler - Der Mann, der viel zu wenig Geld hatte
09.05. Henry B. Simms - Der Mann, der nach Schönheit lechzte
16.05. Oscar Troplowitz - Der Mann, der gern in Paris einkaufte
06.06. Henry P. Newman - Der Mann, der die Kunst aufs Korn nahm
13.06. Uwe.M. Schneede - Hamburg ist die Hochburg der Klassischen Moderne

 

Hamburger Kunsthalle Glockengießerwall 20095 Hamburg
Telefon 040 - 428 131 200 Telefax 040 - 428 54 34 09
e-mail: info@hamburger-kunsthalle.de