Seite drucken      zurück   home

Nanne Meyer - Luftblicke
1. Juli - 15. September 2005

Saal der Meisterzeichnung




Wolken spielen in Nanne Meyers umfangreichen zeichnerischen Werk seit 1997 eine besondere Rolle. Sie sind für die Künstlerin eine Metapher des stetig Wandelbaren, das sich in ihren Werken auf phantasievolle und überbordende Weise in immer neuen, überraschenden Formen manifestiert. Die Ausstellung widmet sich daher intensiv diesem, von ihr auf vielfältige Weise in ihren Zeichnungen gestalteten, Thema Wolken und dem damit verbundenen Blick vom Himmel auf die Erde.
Zu sehen sind meist großformatige Zeichnungen von aus dem Flugzeug gesehenen und nach kleinen Skizzen aus der Erinnerung gezeichneten Wolkenformationen, die dem Betrachter einerseits den Blick auf die weit darunter liegenden Landschaften versperren, die aber andererseits durch die weiten Blicke, die man dennoch durch die Wolken hindurch werfen kann, seine Neugier wecken. Die Bandbreite dieser verschiedenen „Luftblicke“ reicht von Ansichten traditioneller japanischer Wohnhäuser, die von weißen Wolken regelrecht belagert werden, über bergig anmutende Wolkenlandschaften, deren Duktus der Bleistiftstriche an die eindrückliche Zeichentechnik Vincent van Goghs erinnert. Weiter über von Wolken überlagerten fingierten Karten von Siedlungen, bis hin zu in schräger Aufsicht bei Tag- und Nachtflügen erfassten, panoramaartig angelegten Landschaften, deren verschiedene Perspektiven sich gleich dem sich stetig verändernden Blickwinkel des Flugreisenden überlagern und kunstvoll ineinander verschränken. Die Wolkenformationen, die bei sonnigem, wolkenlosem Himmel selbstverständlich auch sehr oft abwesend sein können, bieten dem Betrachter eine vermeintliche Möglichkeit der Fixierung von Entfernungen, was aber bekanntermaßen ein Trugschluss ist. Sie machen aber vor allem begierig, die durch sie versperrten Gebiete dennoch im Geiste zu erkunden.
In anderen Zeichnungen, die in der Ausstellung präsent sein werden, projiziert Nanne Meyer den blauen Himmel mit seinen weiß bis dunkelgrauen Wolken direkt auf die Erde, in dem sie historische, auf Leinwand aufgezogene Landkarten, vorzugsweise der Schweizer Bergwelt, mit hellblauem Farbstift überzeichnet. Dabei bleiben die auf der Karte verzeichneten Erhebungen teilweise stehen. Es entsteht auf diese Weise eine neue, fiktive Topographie, die dem Betrachter reizvolle Ausflüge mit dem Auge erlaubt und ihm in ihrer Präzision Authentizität vorgaukelt.

Nanne Meyer, die heute in Berlin lebt, wurde 1953 in Hamburg geboren, wo sie 1975-81 an der Hochschule für bildenden Künste studierte. Sie erhielt ab 1982 eine Reihe von Förderungen, u.a. ein DAAD-Stipendium nach London und ein Stipendium an der Villa Massimo in Rom, und ist seit 1994 Professorin an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Seit 1984 hatte Nanne Meyer zahlreiche Einzelausstellungen, u.a. in der Kunsthalle Nürnberg (1989), im Kunstmuseum Bonn (1997), in der Städtische Galerie im Lenbachhaus in München (1998) und zuletzt eine große Retrospektive in der Bremer Kunsthalle (2004). Es sind zahlreiche Publikationen, u.a. auch einige Künstlerbücher, zum Werk Nanne Meyers erschienen

Zur Ausstellung erscheint ein Künstlerbuch von Nanne Meyer mit dem Titel „Die relative Vermessung der Wolke“, das vom Förderverein des Kupferstichkabinetts „Die Meisterzeichnung. Freunde des Hamburger Kupferstichkabinetts e.V.“ anlässlich seines 25jährigen Bestehens ermöglicht wurde (ca. 40.- €). Die im Buch abgebildeten Zeichnungen sind alle im Jahre 2005 entstanden und bieten einen Überblick zum Motiv der Wolken und des Fliegens in Nanne Meyers Werk.

Ebenfalls erhältlich ist eine Sonderedition des Künstlerbuches von 43 Exemplaren mit je einer handsignierten Zeichnung der Künstlerin (300.- €).
zum Onlineshop >>

Kurator der Ausstellung: Dr. Andreas Stolzenburg



 

 

 


 

Hamburger Kunsthalle Glockengießerwall 20095 Hamburg
Telefon 040 - 428 131 200 Telefax 040 - 428 54 34 09
e-mail: info@hamburger-kunsthalle.de