Seite drucken      zurück   home


STANDPUNKT
André Lützen
Loch im Kopf, 2000-2005

1. Mai bis 31. Juli 2005

Altbau, EG, Raum 18 | 19



André Lützen (*1963) arbeitet mit Photoserien, die er Essays nennt. Bilder vergangener Geschehnisse werden nach formal ähnlichen Begebenheiten und Atmosphären neu geordnet. Die Folge der Bilder verbindet Szenen, die zeitlich und geographisch weit auseinander liegen. Ihre Anordnung verzichtet auf eine Leserichtung. Mit 74 Photographien entsteht auf diese Weise assoziativ ein Tagesablauf, dessen Ereignisse wie durch ein „Loch im Kopf“ eines fiktiven Akteurs zu betrachten sind.

Manche der Photographien erzeugen den Eindruck von Bewegung durch Unschärfen in einzelnen Motivbereichen. Lützens scheinbare Schnappschüsse, den Photos der Lomographen verwandt, ergeben einen Fundus vager allgemeiner Erinnerungsbilder. Vereinzelt bedient sich Lützen eines Reportage-Stils in schwarz-weißen Bildern, der im Kontrast zu den farbigen Fotos und im Wechsel von Tag und Nacht den Traumcharakter der Serie steigert. Die Photographien berichten von der Detektivarbeit, mit Fragmenten und Sequenzen Realitätsverlust darzustellen, um eine neue Realität zu erzeugen. Aus dem Prozess des Erinnerns durch den Photographen entsteht eine gewollte Wirklichkeit, die zwischen Tatsachen und Sehnsüchten nicht mehr klar unterscheiden lässt. Indem er auf assoziative Weise Einzelbilder zusammen fügt, eröffnet André Lützen eine Vielfalt an möglichen Perspektiven. „Das Erinnern überhöht sich selbst und verliert den Geschmack an der Realität“, so der Künstler. Der Sinn liegt im Auge des Betrachters. Letztlich bleibt es ihm überlassen, seine eigenen Erinnerungsbilder mit der Serie zu verknüpfen.


ANDRÉ LÜTZEN

1963 geboren in Hamburg
1985-91 Studium Freie Kunst & Visuelle Kommunikation,
HfbK Hamburg
1992-93 Studium am „International Center of Photography“,
New York
2004-05 Gastprofessur für Photographie an der Muthesius Hochschule Kiel

Die Standpunkt-Ausstellung wird ermöglicht durch die
Philipp Otto Runge Stiftung und wird im Rahmen der 3. Triennale der Photographie Hamburg 2005 gezeigt.
Zur Phototriennale >>

Zur Ausstellung erscheint eine Publikation für 3 €.
erhältlich auch im onlineshop >>

Kuratoren der Ausstellung: Frank Barth und Dirck Möllmann

 

 

 

 

 



 

Hamburger Kunsthalle Glockengießerwall 20095 Hamburg
Telefon 040 - 428 131 200 Telefax 040 - 428 54 34 09
e-mail: info@hamburger-kunsthalle.de