Seite drucken      zurück   home

Im Garten von Max Liebermann
11.Juni bis 26.September.2004

Hubertus-Wald-Forum

Aktuelle Ausstellung:

Max Liebermann. Wegbereiter der Moderne

30. September 2011 bis 19. Februar 2012

 

Erstmalig zeigt die Hamburger Kunsthalle mit der Ausstellung
„Im Garten von Max Liebermann“ einen Überblick der in Berlin-Wannsee entstandenen Werke Liebermanns (1847-1935). Den Schwerpunkt der Ausstellung bilden die farbenprächtigen und leuchtenden Gemälde und Pastelle, in denen der Künstler die sommerlichen Motive seines Gartens und das Leben am Wannsee festhielt.

1909 konnte Max Liebermann eines der letzten Seegrundstücke am Großen Wannsee erwerben. Mit der Planung des Hauses wurde der Berliner Architekt Paul Baumgarten beauftragt. Dieser orientierte sich auf Liebermanns Wunsch hin in seinem Entwurf an den hamburgischen Villen der Elbvororte, die der Künstler durch seine häufigen Hamburgbesuche kannte. Schon 1910 zog Liebermann mit seiner Familie in sein „Schloß am See“. Im Atelier seines Sommerhauses entstanden die ersten Gartenbilder.

Alfred Lichtwark, Direktor der Hamburger Kunsthalle und Freund Max Liebermanns, war von Anfang an mit der Planung und Gestaltung des Gartens in Wannsee beschäftigt. In Zusammenarbeit mit Liebermann und dessen Tochter entstand ein moderner Garten., der den ästhetischen Forderungen der Gartenreform entsprach und auch die Möglichkeit zur wirtschaftlichen Nutzung bot.

Die Sommerresidenz wurde Liebermanns ländliches Refugium, in das sich der vielbeschäftigte Maler gerne zurückzog. Als der Erste Weltkrieg die alljährliche Studienreise nach Holland unmöglich machte, wurde die Wannsee-Villa zum ständigen Aufenthaltsort im Sommer.
Dort entstanden bis Anfang der 30er Jahre über zweihundert Studien und Gemälde des Gartens, die Liebermann auf dem Höhepunkt seiner Auseinandersetzung mit der Natur zeigen. Neben den Gartenbildern malte Liebermann in Wannsee zahlreiche Familienbilder.

Die Hamburger Kunsthalle bietet nun fast siebzig Jahre nach dem Tod von Max Liebermann die Möglichkeit, über 80 in Wannsee entstandene Gemälde und Pastelle vereint zu sehen. Eine die Ausstellung begleitende Dokumentation wird die wechselvolle Geschichte der Wannsee-Villa und des Gartens veranschaulichen.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Berliner Nicolai Verlag mit zahlreichen Abbildungen und einem Umfang von 224 Seiten. Beiträge von Reinald Eckert, Jenns Howoldt, Margret Nouwen, Holly Richardson und Angelika Wesenberg. Erhältlich für 23 € im Museumsshop oder unter www.hamburger-kunsthalle.de.
Mit Unterstützung der Commerzbank Stiftung.

Kurator der Ausstellung: Dr. Jenns Howoldt


Mit freundlicher Unterstützung von:
Hermann Reemtsma-Stiftung (Ausstellung), Commerzbank-Stiftung (Katalog), Lorenz von Ehren Baumschulen und Garpa (Promotion) sowie der Medienpartner NDR Kultur / NDR 90, 3 und Hamburger Abendblatt

Inhaber von HVV – Zeitkarten (Hamburger Verkehrsbund) und DB Bahncard-Kunden erhalten gegen Vorlage Ihrer gültigen Zeitkarte/Bahncard ermäßigten Eintritt von 6 €.

Die Ausstellung wird realisiert mit freundlicher Unterstützung der Hermann Reemtsma-Stiftung


Angebot der Deutschen Bahn
BahnCard-Kunden erhalten gegen Vorlage ihrer gültigen BahnCard ermäßigten Eintritt von 6 €

Veranstaltungsprogramm
Begleitend zur Ausstellung bietet die Kunsthalle zahlreiche Vorträge, Exkursionen, Kurse und Gespräche rund um die Themen Garten und Kunst.

Museumspädagogisches Angebot
großes Sommerferien-Programm vom 28.6. bis 31.7. in Kooperation mit dem Botanischen Garten Hamburg; Themenführungen für Gruppen (auf Wunsch mit Praxis), für Schulklassen aller Jahrgangsstufen Ausstellungsgespräche, fächerübergreifende Projekte, Projekttage (mit Praxis), Kinder- und Erwachsenengeburtstage (auf Wunsch mit Praxis)
Auskunft unter Tel.: 040-428131-213 museumspaedagogik@hamburger-kunsthalle.de
Buchung unter Tel.: 040-428131-0

Eintrittskarten im Vorverkauf:

Museumsbesuch ohne Wartezeit: In allen Reisebüros und Bahnhöfen mit START/KART Anschluss und Ticketcorner Vorverkaufsstellen sowie online unter www.artcities.de (Buchungscode ART/HAM = SP 02).
Buchungshotline für Ticketvorverkauf, Hotels und Arrangements:
Tel. 07531-907 30, Fax: 07531-907 35; E-Mail: tickets@artcities.de

Wir danken

Lorenz von Ehren Baumschulen für die Unterstützung unserer Promotion

 

sowie unseren Medienpartnern


NDR 90, 3 NDR Kultur


Hamburger Abendblatt

 

 

 


 
Hamburger Kunsthalle Glockengießerwall 20095 Hamburg
Telefon 040 - 428 131 200 Telefax 040 - 428 54 34 09
E-Mail: info@hamburger-kunsthalle.de
nach oben