Seite drucken zurück home


Janssen-Kabinett
Horst Janssen im Fokus - Photographien von Ingrid von Kruse
4. April bis 3. August 2003

Biographie

Ingrid von Kruse, geb. 1935 in Hamburg

Biographische Daten / Kurzfassung

1954-58 Studium an der Hamburger Landeskunstschule (Hochschule für bildende Künste); Graphik und Design
Anschließend als freie Designerin für verschiedene Firmen tätig.

1978-81 Studium der Photographie an der Gesamthochschule Essen, bei Prof. Erich vom Endt und Prof. Inge Osswald
1984-1989 Lehrauftrag an der Fachhochschule Niederrhein Mönchengladbach
Seit 1984 Portrait-Auftragsarbeit für die Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften, München
1988 Berufung in die Deutsche Gesellschaft für Photographie

Publikationen:

1988 „ZEIT UND AUGENBLICK“, Photo-Portraits, Ingrid von Kruse, DuMont Verlag
1992 „EUROPA BEIM WORT GENOMMEN“, Ingrid von Kruse, Portrait-Photographien
Prestel Verlag, 1994 in dreisprachiger Ausgabe
1996 „VENEDIG – STIMMEN ZWISCHEN STEIN UND MEER“ Ingrid von Kruse, Hirmer Verlag
2000 „DAISEN-IN“ (ein zenbuddhistischer Tempelgarten in Kyoto), Hirmer Verlag

Einzelausstellungen (Auswahl)

1982 „Photographien aus Rom und Sizilien“, Von der Heydt-Museum Wuppertal,
Städtisches Gustav-Lübcke-Museum, Hamm
1983 „Noldes Landschaft – photographiert“, Von der Heydt-Museum Wuppertal
1985 „Persönlichkeiten unserer Zeit – Portraits“, Augustiner Museum Freiburg
1986 „Venezianische Arabesken“, Galerie im Taxis Palais, Innsbruck
1988 „Zeit und Augenblick“, Photo-Portraits:
Rheinisches Landesmuseum Bonn,
Quadrat Joseph-Albers-Museum Bottrop
Tonhalle Düsseldorf
Aalto-Theater Essen
1989 „Europäische Photographinnen“ Palazzo Corsini, Rom, (Gemeinschaftsausstellung)
„Aspekte Der Deutschen Photographie“ Veste Coburg, (Gemeinschaftsausstellung)

Ausstellungen

„EUROPA BEIM WORT GENOMMEN“, 115 Photo-Portraits:
1992 Historisches Museum Berlin, Zeughaus
1993 Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg
Landesvertretung Nordrhein-Westfalen Bonn
International Cultural Centre Krakau
Goethe Institut Warschau
Prager Burg, Prag
Im Gasteig, München
Landesmuseum Braunschweig
Haus der Maler, Moskau
1994 Centre Borschette, Brüssel
1995 Harvard University
bis 1998 weitere Stationen: Saarbrücken, Düsseldorfs, Stuttgart, Erfurt u.a.
1999 „Augenblicke“ Hauswedell & Nolte, Hamburger Kunsthalle
2000 „DAISEN-IN“ Museum Baden Solingen
2002 Horst Janssens „GELIEBTE – MUSEN – KINDER“, Photo-Portraits, Hamburger Kunsthalle und Horst-Janssen-Museum Oldenburg, (Gemeinschaftsausstellung und Katalog)

Sammlungen:
Seit 1989 Übernahme eines Teils des Portrait-Oeuvres in die Sammlung Preußischer Kulturbesitz Berlin;
Photoarbeiten wurden in weitere öffentliche und private Sammlungen übernommen: Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn; Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg; Sammlung Manfred Heiting; Sammlung Gruber; Sammlung Helmut Gernsheim; Sammlung Gabriele Henkel


Kuratorin der Ausstellungen: Dr. Petra Roettig

Weitere Hinweise zu Horst Janssen:
Verlag St. Gertrude, Goldbachstr. 9, 22765 Hamburg
Telefon 040 - 38 28 47, Fax 040 - 38 88 27
e-mail:janssen@st-gertrude.de
http://www.janssen-stg.de













Hamburger Kunsthalle Glockengießerwall 20095 Hamburg
Telefon 040 - 428 131 200 Telefax 040 - 428 54 34 09
e-mail: info@hamburger-kunsthalle.de