Seite drucken      zurück   home
Standpunkt: Jaakov Blumas
Bilder ohne Namen
5. März bis 14. Mai 2000
"Ich versuche nicht zu abstrahieren, ich organisiere", sagt Blumas über seine Vorgehensweise. Doch die Organisation der Bildteile findet im Ungegenständlichen statt. Ein Maler, der organisiert, kanalisiert die impulsiven Kräfte. Und so sind die Gemälde von Blumas nie gestisch oder expressiv, sondern überlegt und gebaut. Die zeichnerische Konstruktion wird als Gefäß für das Malerische eingesetzt.

Ausgangspunkt seiner Malerei ist eine formale Idee, die nichts mit Figur, Landschaft oder Gegenstand zu tun hat. Jaakov Blumas operiert damit im luftleeren Raum, in einer Schwerelosigkeit, die ihm die Chance des tatsächlich neuen, nie gesehenen Bildes einräumt, und gleichzeitig die Reibungsfläche einer Wirklichkeit außerhalb des Gemäldes vorenthält. Seine Wirklichkeit findet im Gemälde statt. Blumas baut sich dort die Widerstände selbst auf, die seine Bilder zum Wachsen bringen. Farben entwickeln sich in seinen Bildern, entfalten ihre Präsenz und werden wieder von anderen Farben zurückgedrängt. Die Komposition seiner Bilder ist keiner Hierarchie der Bedeutung unterworfen; jedes Detail, jeder Quadratzentimeter wird auf seine Notwendigkeit im Bildganzen hinterfragt und muß sich in diesem Rahmen bewähren. Sonst wird übermalt.

Unter dem Titel STANDPUNKT stellt die Hamburger Kunsthalle in lockerer Folge Positionen zeitgenössischer Kunst zur Diskussion. Besonderes Interesse gilt dabei den in Hamburg lebende Künstlerinnen und Künstlern. Der in Litauen geborene Jaakov Blumas lebte in Rußland und Israel, bevor er vor gut siebzehn Jahren nach Hamburg kam. Hier studierte er an der Hochschule für Bildende Künste, und hier konnte man in den letzten Jahren verfolgen, wie er mit großer Konsequenz ein eigenständiges Werk schuf.

Die kleine Broschüre zur Ausstellung kostet 5 DM.

Hamburger Kunsthalle Glockengießerwall 20095 Hamburg
Telefon 040 - 428 131 200 Telefax 040 - 428 54 34 09
e-mail: info@hamburger-kunsthalle.de