Seite drucken      zurück   home

STANDPUNKT
Ingrid Beckmann
„Ich will dich spüren, meine Blume“
18. Januar bis 12. April 2004

Altbau | EG 18 | 19


In ihrer jüngsten Arbeit für die Reihe Standpunkt in der Hamburger Kunsthalle reflektiert Ingrid Beckmann (*1954) Vorstellungen von Schönheit, die im Internet auf den Seiten der weitverbreiteten Single-Chats verhandelt werden. Sie zeichnet Gesichter nach Photographien, mit denen Frauen sich selbst im Netz darstellen – jede lockt so gut sie kann. Auf blauen Bildgründen, die an den leuchtenden Bildschirmhintergrund erinnern, erarbeitete sie mit Gouachefarben eine Serie von zwölf Frauenköpfen. Wiederum mit wenigen gekonnten Strichen seziert sie deren formelhafte Posen. Die Gesichter dieser durchschnittlichen Frauen sind nicht unbedingt nur hübsch. Betreten und auch etwas traurig blicken sie den Betrachter an, während ihre Kopfhaltung kokett wirkt. Diese Bilder, die Männern (und Frauen) als Projektionsfläche für die Kontaktaufnahme dienen, konfrontiert Ingrid Beckmann mit Texten, die in diesen Internetforen zur Selbstdarstellung dienen. Diesen Texten stellt sie auf einer zweiten Ebene Dialogfetzen aus Chat-Unterhaltungen gegenüber, die Zeugnis ablegen von einer Sehnsucht nach Kommunikation, sowie von Einsamkeit, Verkrampfung und Begehren. Was im Schutz der Anonymität des Mediums entstand, legt Ingrid Beckmann offen. Sie analysiert die Mechanismen der virtuellen Balz – die Zeichnungen spiegeln aber auch ihre Faszination für die virtuelle Welt und ihre oberflächliche Schönheit, die sich in diesen Frauenporträts manifestiert.

Unter dem Titel STANDPUNKT stellt die Hamburger Kunsthalle seit 2000 in lockerer Folge Positionen zeitgenössischer Kunst zur Diskussion. Besonderes Interesse gilt dabei den in Hamburg arbeitenden Künstlerinnen und Künstlern. Zuletzt waren u. a. Rupprecht Matthies, Mariella Mosler, Hans-Christian Dany, Christian Hahn, Jochen Hein, das Künstlerpaar kroko: Jutta Konjer · Manfred Kroboth in der STANDPUNKT Reihe zu sehen.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalogheft für 3 €.

Kuratorin der Ausstellung: Dr. Nina Zimmer




Hamburger Kunsthalle Glockengießerwall 20095 Hamburg
Telefon 040 - 428 131 200 Telefax 040 - 428 54 34 09
e-mail: info@hamburger-kunsthalle.de